ver.di NEWS

    Aktuelle Informationen für die Aktiven in ver.di – immer auf dem neuesten Stand der Entwicklungen bei ver.di mit der ver.di news

    Die Versuche von Arbeitgebern...

    ... aktive Gewerkschafter*innen einzuschüchtern, lassen leider nicht nach. Und das, obwohl sie Rechte wahrnehmen, die ihnen zustehen. Da wehrt sich Aytekin Erayabakan mittlerweile vor dem Arbeitsgericht in Augsburg gegen den dritten Kündigungsversuch durch die Geschäftsführung des Lidl-Zentrallagers in Graben. Beim Callcenter Kikxxl in Dortmund stören Führungskräfte eine Informationsveranstaltung zur Betriebsratswahl, in München musste ver.di mehrfach die Gerichte bemühen, damit die Beschäftigten dort einen Betriebrat wählen können. Das Sicherheitsunternehmen Kötter hat versucht, mit einer Unterlassungserklärung einen hauptamtlichen Kollegen mundtot zu machen, der die Arbeitsbedingungen der Kolleg*innen bei Kötter am Düsseldorfer Flughafen kritisiert hat.

    Eine lange, aber leider immer noch unvollständige Liste, die zeigt, wie gut es ist, dass es starke Gewerkschaften gibt. Sie unterstützen und helfen, rechtlich, aber auch mit viel Solidarität. Das ist nur ein Thema der aktuellen Ausgabe der „ver.di news“. Die Redaktion  wünscht viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe

    PS: Auch die ver.di news ist jetzt bei Instagram zu finden unter instagram.com/ver.di_news/

    Kontakt

    Heike Langenberg

    Verantwortliche Redakteurin ver.di news

    E-Mail verdi-news@verdi.de

    Tel. 030/69561069

    Hier könnt ihr uns auch über eure gewerkschaftliche Arbeit informieren: Bemerkenswertes aus dem betrieblichen Alltag, bereits praktizierte Ideen für erfolgreiche Mitgliederwerbung, außergewöhnliche Beispiele für aktive Gremienarbeit – alles, was ihr gerne auch von anderen lesen würdet, kann zum Thema der „ver.di news“ werden.

    Wie komme ich an die ver.di news?

    „ver.di news“ ist ein Info-Dienst für alle Aktiven in ver.di. Wer die „ver.di news" regelmäßig per Post beziehen möchte, sollte sich bei seinem zuständigen ver.di-Bezirk melden. Kosten entstehen nicht, auch nicht für den Bezirk. Wer mehr Exemplare braucht, um sie z.B. zur Mitgliederansprache im Betrieb oder in der Dienststelle zu nutzen oder um Kolleg*innen damit zu versorgen, der wende sich bitte an die Redaktion. Wer die „ver.di news" online lesen möchte, sollte sich in dem Kasten oben links für das Newsletter-Abo eintragen. Dann erhält er/sie pünktlich zum Erscheinen einer neuen Ausgabe eine E-Mail mit dem Hinweis, dass diese jetzt im Netz steht. Adressänderungen für den Bezug der Print-Ausgabe bitte direkt an die zuständige ver.di-Bezirksgeschäftsstelle weitergeben.

    Ältere Ausgaben der ver.di news zum Download