Reden und Grußworte

    EGöD-Generalsekretär Jan Willem Goudriaan

    ver.di inspiriert

    Leipzig, 24. September 2019 – Jan Willem Goudriaan, Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsverbands für den öffentlichen Dienst, EGöD, überbrachte die Grüße der 20 Millionen Mitglieder der internationalen Gewerkschaftsvereinigung.

    Er betonte die Wichtigkeit internationaler Arbeitsorganisation zur Verteidigung von Gewerkschaftsrechten und zur Abwehr von Arbeitgeberangriffen, nicht nur in Kolumbien, sondern auch in Europa und besonders in der Türkei. Gemeinsam werde man weiter für Gewerkschaftsrechte kämpfen, in Kliniken genauso wie bei öffentlichen Dienstleistungen. Die öffentliche Daseinsvorsorge ermögliche es erst, das Menschenrecht auf Energie, Wasser und Wohnen zu genießen. Dazu seien aber statt einer Sparpolitik mit schwarzen Nullen öffentliche Investitionen nötig, eine schützende Klimapolitik und ein grundlegender Wandel in der Wirtschaftspolitik.  „Das Geld ist da“, sagte Goudriaan und verwies auf Steuerflüchtige wie McDonald’s, Amazon und Google. Organisierte „Kriminalität in Nadelstreifen“ müsse bekämpft werden.

    Keine öffentlichen Verträge ohne Tarif

    Goudriaan betonte, öffentliche Dienstleistungen und öffentliche Verwaltungen seien Säulen der Demokratie. Gebraucht werde ein fortschrittliches und soziales Europa mit starken Arbeitnehmerrechten und Tarifverträgen und universellem Zugang zu qualitativ hochwertigen öffentlichen Diensten. Deshalb dürfe es auch keine öffentlichen Verträge und Ausschreibungen ohne Tarifvertrag geben, ohne Steuertransparenz und ohne Maßnahmen, um den Klimaschutz zu erreichen.

    ver.di inspiriere und unterstütze, sagte Goudriaan. Und er dankte Frank Bsirske sowie den scheidenden Mitgliedern aus dem ver.di-Bundesvorstand, die er teilweise schon seit ihren Zeiten als Jugendsekretäre kenne.

    Text: Marion Lühring

    EGöD-Generalsekretär Jan Willem Goudriaan findet ver.di immer wieder inspirierend Foto: Kay Herschelmann EGöD-Generalsekretär Jan Willem Goudriaan findet ver.di immer wieder inspirierend