Bundeskongress 2019

    Gib’ mir 5! Die Kongresskolumne. Tag 2

    Hand aufs Herz

    Leipzig, 23. September 2019 – „Jetzt sag’ mal ehrlich, Hermann, wo sollen wir heute essen gehen?“ Die Frage ist durchaus berechtigt, hat Hermann doch am Eröffnungsabend ver.di TV in die Messekantine verschleppt, statt sie ans Buffet unterm Glasdach der Messe zu lassen. Und in der Kantine war natürlich nichts mit „Putenbrustsalat Tandoori“ – mmmhh, lecker –, „Thailändischen Rindfleischsalat“ – ging weg wie geschnitten Brot –, „Pastinaken-Karotten-Salat“ – sehr lecker, wenn auch ein wenig scharf –, „Mediterraner Zartweizen-Salat“ – auf der Zunge zart schmelzend – oder „Quinoasalat mit Mango“ – einfach nur köstlich. Seit gestern Abend ist sich Hermann nur am Entschuldigen, dass es einem fast schon Leid tun kann. Aber Hand aufs Herz, was sollte da der scheidende ver.di-Vorsitzende sagen? Nun gut, der landete gestern nicht in der Kantine, aber nach gefühlt zwei Stunden Geschäftsbericht mit teils echt trocken Brot, ging Frank Bsirske am Ende sein linkes Gewerkschafterherz durch. Immer wieder klopfte er sich mit der rechten Faust darauf. Zunächst, um allen zu zeigen, es schlägt noch am rechten Fleck. Und dann, um den rund 1.000 Delegierten anzuzeigen, das es jetzt rast, bumm, bumm, bumm im Eiltempo macht, weil die Delegierten gar nicht mehr aufhören wollten zu klatschen. „Macht’s mir doch nicht so schwer“, fühlte er sich schließlich des Herzens wegen genötigt zu sagen. Wie soll das erst werden, wenn er sich wirklich verabschiedet? Jetzt mal wirklich Hand aufs Herz: Das wird echt schwer!   Petra Welzel

    Da schlägt das Gewerkschafterherz – Frank Bsirske nach der Vorstellung des Geschäftsberichts Foto: Kay Herschelmann Da schlägt das Gewerkschafterherz – Frank Bsirske nach der Vorstellung des Geschäftsberichts