Rente & Soziales

    Bundestag stimmt zu

    Grundrente: Ein erster Schritt gegen Altersarmut

    2. Juli 2020 – In seiner heutigen Sitzung hat der Deutsche Bundestag mit der Mehrheit der Koalitionsparteien der Einführung einer Grundrente zugestimmt. Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke hat den Beschluss begrüßt. Das sei ein erster und wichtiger Schritt der Bundesregierung gegen die drohende Gefahr der Altersarmut. „Damit wird jetzt der ernsthafte Versuch unternommen, die Lebensleistung auch geringverdienender Menschen zu würdigen“, sagte er. 

    Mindestens 33 Jahre

    Die Grundrente soll ab dem kommenden Jahr an alle Menschen mit geringem Alterseinkommen ausgezahlt werden, die mindestens 33 Beitragsjahre durch Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit in der Rentenversicherung vorweisen können. Rund 1,3 Millionen Menschen sollen profitieren. Auf die volle Höhe können nur diejenigen mit 35 Beitragsjahren kommen. Anspruch auf die Grundrente besteht, wenn das Einkommen im Alter bei maximal 1250 Euro für Alleinstehende bzw. 1950 Euro bei Paaren liegt.

    Der ver.di-Vorsitzende forderte aber, dass die Grundrente weiterentwickelt werden müsse. Das sei spätestens eine Aufgabe für die nächste Bundesregierung. „Aus unserer Sicht muss der Kreis der Bezieher deutlich über 1,3 Millionen Betroffene hinaus auf die tatsächlich von Altersarmut bedrohten 2,75 Millionen Menschen erweitert werden“, betonte Werneke. Davon würden insbesondere Frauen profitieren. Zudem müssten die Freibeträge über die jetzt geltenden Grenzen hinaus erweitert werden, um Nachteile bei der Anrechnung zu vermeiden.

    Ansprüche prüfen

    Dem Gesetz muss noch der Bundesrat in seiner morgigen Sitzung zustimmen. In Kraft treten soll es am 1. Januar 2021. Da die Deutsche Rentenversicherung für die Prüfung der Ansprüche Daten mit den Finanzämtern abgleichen muss, kann es bis Ende 2022 zu Verzögerungen bei der Auszahlung kommen. Die Ansprüche sollen dann aber rückwirkend ausgezahlt werden. ver.di hatte sich schon seit Langem für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung stark gemacht.

    Für ein Leben in Würde – die ver.di-Senior*innen unterstützen den Vorschlag einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung Foto: Christian Ditsch Für ein Leben in Würde – die ver.di-Senior*innen unterstützen den Vorschlag einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

    Vor Ort

    Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

    Interaktive Karte Ansprechpartner finden

    Newsletter

    Sie wollen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich und erhalten Sie Ihren persönlichen Newsletter mit allen News und Infos zu unseren Aktionen und Kampagnen.

    Jetzt abonnieren Immer informiert!