Recht & Datenschutz

    Aktivistin übermalt seit 30 Jahren Hassparolen

    Spende für Irmela Mensah-Schramm

    Irmela Mensah-Schramm, die Aktivistin entfernt Hassbotschaften Foto: dpa-Bildfunk Irmela Mensah-Schramm entfernt Hassbotschaften

    Irmela Mensah-Schramm geht unermüdlich gegen Hassschmierereien vor. Die 1945 in Stuttgart geborene Aktivistin für Menschrechte ist dabei längst keine Unbekannte mehr. Ihre Arbeit hat sie mit rund 400 Ausstellungen und unzähligen Workshops dokumentiert. Sogar Preise und Auszeichnungen hat sie bekommen: 1994 die Bundesverdienstmedaille, die sie 2000 wegen mangelnder Unterstützung wieder zurückgab, 2006 den Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ der deutschen Bundesregierung, 2012 die Ehrenamtsmedaille des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg und viele weitere.

    Nicht zu verstehen ist jetzt das Urteil des Amtsgerichts Tiergarten; es droht mit einer Geldstrafe von 1.800 Euro, falls die Friedensaktivistin dort noch einmal rechtsradikale Hassbotschaften übermalt.

    Irmela Mensah-Schramm geht aber nie ohne ihre Tasche mit dem Fotoapparat, den Pinseln, Lösungsmitteln und Farben außer Haus. Sie entfernt oder übermalt schon seit 30 Jahren Neonazi-Sprüche, rechtsradikale Parolen und Hasssymbole. Dafür hat sie auch schon einige Anzeigen kassiert. Mehrere Verfahren wurden gegen sie eröffnet und wieder eingestellt. Sie erlebte Anfeindungen und Unverständnis, und 1992 wurde sie beim Übermalen einer Hassbotschaft von einem Wachmann geschubst. Dabei stürzte sie auf den Hinterkopf und erlitt ein Schädelhirntrauma. Auch die danach erfolgte Anzeige des Wachschutzbeamten wegen Hausfriedensbruchs wurde wieder eingestellt.

    Vielen Menschen ist die Rentnerin ein großes Vorbild. Und da sich Irmela Mensah-Schramm nicht einschüchtern lässt, haben der ver.di-Landesbezirk und der Handelsverband Berlin-Brandenburg gemeinsam für sie gesammelt. „Das hat mich sehr berührt, auch der feierliche Rahmen“, sagt sie zu der Unterstützung. Der stellvertretende ver.di-Landesbezirksleiter von Berlin-Brandenburg, Roland Tremper, sagte bei der Spendenübergabe: „Wer Hassparolen übermalt und zu mehr Dialog und Verständnis aufruft, trägt mit dazu bei, der gesellschaftlichen Spaltung, die immer sichtbarer wird, entgegenzuwirken. Das verdient Anerkennung und nicht Bestrafung!“ Gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen, hat er am 16. Mai 2017 die Spende  in Höhe von 850 Euro an Irmela Mensah-Schramm und die Zehlendorfer Friedensinitiative überreicht.

    Weitere Informationen über den Einsatz der Aktivistin für Toleranz und Demokratie und ihre Workshops und Veranstaltungen gibt es im Internet bei der Friedensinitiative Zehlendorf.

    Marion Lühring

    Spende für Irmela Mensah-Schramm und die Zehlendorfer Friedensinitiative Foto: ver.di Spendenübergabe (v.li.): Roland Tremper, Irmela Mensah-Schramm, Nils Busch-Petersen

    Vor Ort

    Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

    Interaktive Karte Ansprechpartner finden

    Newsletter

    Sie wollen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich und erhalten Sie Ihren persönlichen Newsletter mit allen News und Infos zu unseren Aktionen und Kampagnen.

    Informiert sein Jetzt abonnieren

    Ihr Recht auf Mitbestimmung

    Betriebs- und Personalräte machen den Unterschied!

    Infos für Interessensvertreter Fachseiten Mitbestimmung