Corona

    An einem Strang ziehen, um durch den Corona-Winter zu kommen

    Sozial- und Erziehungsdienste

    ver.di mahnt eindeutige Regelungen für den Kita-Betrieb an

    Arbeiten in Zeiten von Corona

    4. Januar 2021 | In den meisten Bundesländern ist bisher nur der Appell an die Eltern gegangen, ihre Kinder nicht in die Kitas zu schicken. Dadurch stehen den Eltern aber keine Lohnersatzleistungen nach dem Infektionsschutzgesetz zu. Jetzt nach den Feiertagen werden deshalb in den Kitas wieder volle Gruppen erwartet. Anlässlich der am 5. Januar 2021 stattfindenden Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten und der Kanzlerin fordert ver.di daher die Verantwortlichen auf, endlich konkrete Regelungen für die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege zu erlassen.

    Mit dem Gute-KiTa-Gesetz will der Bund die Qualität der Kinderbetreuung steigern Mirgeler/dpa-Bildfunk Kitas und Eltern brauchen verbindliche Lösungen


    „Die Politik überlässt es den Eltern und Kitaleitungen zu entscheiden, wer die Einrichtungen besuchen darf. Dies führt vermehrt zu Konflikten in den Einrichtungen und wird nicht helfen, das Corona-Ausbruchsgeschehen in den Kitas zu verhindern“, sagt die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle. Mit Sorge sehe sie die steigenden Inzidenzen bei den jüngeren Kindern und die Zunahme der Erkrankungen bei den Beschäftigten. ver.di fordere daher bundesweite verlässliche und transparente Regelungen. „Wichtig ist es, die Regelungen so aufzustellen, dass jeweils auf das Pandemiegeschehen vor Ort schnell und unbürokratisch reagiert werden kann“, so Behle.

    Die Freie Hansestadt Bremen hat einen Reaktionsstufenplan vorgelegt, der von ver.di als positiv bewertet wird. Dieser berücksichtigt sowohl das Pandemiegeschehen im Bundesland als auch die Corona-Ausbrüche in den Einrichtungen. Je nach Geschehen wird die Arbeit in der Kita angepasst. Die letzte Maßnahme ist die Notbetreuung der Kinder durch bestimmte festgelegte Personengruppen.

    „Solch ein verbindlicher und gut abgestimmter Plan ist in allen Bundesländern notwendig“, so Behle weiter. „Nur, wenn wir alle an einem Strang ziehen, kommen wir gut durch diesen Pandemie-Winter. Daher sollten Eckpunkte, wie die Lohnersatzleistungen und zusätzliche Urlaubstage für die Eltern und die freiwillige Impfpriorität für die Beschäftigten verbindlich bundesweit festgelegt werden und die Details in den Ländern an runden Tischen mit allen Akteurinnen und Akteuren besprochen werden.“