Tarifnews

    Ein Versuch mit Crowd-Intelligence

    Website NachDenkSeiten sucht Hilfe zum Studieren von CETA

    21. August 2014 | Die Tagesschau hat das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) geleakt. Die kritische Website „NachDenkSeiten“ sucht nun unter ihren Leserinnen und Lesern nach kompetenter Hilfe, um das 500 Seiten dicke Dokument gründlich studieren zu lassen.

    In dem Aufruf heißt es, die kleine Redaktion der NachDenkSeiten sehe sich außerstande und auch nicht kompetent genug, die Formulierungen des CETA-Vertrages auszulegen und auf konkrete Fallbeispiele zu beziehen. Sie sucht deshalb freiwillige Helfer/innen: Wer arbeitet derzeit über CETA und könnte seine Erkenntnisse als Text oder als Link zur Verfügung stellen? Wer ist bereit und in der Lage wichtige Passagen (juristisch korrekt) zu übersetzen? Wer könnte seine Einschätzung und seinen fachlichen und kritischen Rat zu diesem Abkommen geben?

    Wer helfen kann und möchte, findet weitere Informationen auf den NachDenkSeiten.

    Papier ver.di CETA: 500 Seiten Papier zum Studieren