Tarifnews

    Mehr Geld im neuen Jahr

    Mehr Geld im neuen Jahr

    19. Dezember 2018 – Für die 107 Kolleginnen und Kollegen wird es ein guter Start ins Neue Jahr: Ab dem 1. Januar 2019 gilt für sie wieder der Tarifvertrag Öffentlicher Dienst (TVöD). Und nicht nur das, sie werden so übergeleitet, dass ihnen die gesamte Beschäftigungs- und die Hälfte der Ausbildungszeit anerkannt werden. „Das bedeutet für sie Entgeltsteigerungen von bis zu 1000 Euro pro Monat", sagt ver.di-Betreuungssekretär Jonas Senftleben. Hinzu kommen eine Einmalzahlung von 1200 Euro für 2018 und 150 Euro jährlich nur für ver.di-Mitglieder.

    Die Dresdner Bäder GmbH ist eine Tochter der Technischen Werke Dresden. Sie betreibt 15 Bäder und zwei Badestellen in der sächsischen Landeshauptstadt. 2013 sind die Dresdner Schwimmbäder aus dem städtischen Sportstätten- und Bäderbetrieb ausgegliedert worden. So kam es zu einer Zweiteilung der Beschäftigten. Für diejenigen, die damals schon in den Dresdner Bädern gearbeitet haben, galten die Tarifwerke des öffentlichen Dienstes nach. Für alle Neueingestellten gab es keine Regelung. Mittlerweile machen sie etwa 60 Prozent der Belegschaft aus. Außerdem berichtet Jonas Senftleben auch, dass die Stellenbeschreibungen teilweise fehlten oder gar nicht den tatsächlichen Tätigkeiten entsprachen.

    Viel Arbeit also für den Betriebsrat und ver.di. In zähen Verhandlungen konnten sie die Wiederanwendung des TVöD durchsetzen, außerdem sind alle Stellen mittlerweile ordentlich beschrieben und werden auch entsprechend finanziell entlohnt. Wie sie das geschafft haben? Die Antwort von Jonas Senftleben ist einfach: „Die Beschäftigten haben sich zu 85 Prozent in ver.di organisiert." Und so konnten sie gemeinsam ihre verbesserte Bezahlung durchsetzen.