Bundesweite Aktionswochen zur EU-Wahl

Das breite zivilgesellschaftliche Bündnis „Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen“ ruft mit Demonstrationen zur Europawahl auf
04.06.2024

Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis mobilisiert mit Demonstrationen in ganz Deutschland Menschen, am 9. Juni wählen zu gehen. Im Vorfeld der Europawahl und Kommunalwahlen sind Proteste in ganz Deutschland geplant. Den Auftakt machte Rosenheim mit einer festlichen Kundgebung anlässlich des 75. Jahrestags des Grundgesetzes. Weitere Veranstaltungen folgen bis zur EU-Wahl in Dutzenden Städten und kleineren Orten deutschlandweit, unter anderem am 1. Juni in Köln und am 8. Juni in Leipzig (es spricht unter anderem der ver.di Vorsitzende Frank Werneke) Dresden, Berlin und München. Eine Übersicht aller Aktionen findet sich auf rechtsextremismus-stoppen.de

Initiiert wurden die bundesweiten Aktionswochen von der Kampagnen-Organisation Campact. Getragen werden sie unter anderem vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), dem Paritätischen Gesamtverband und Greenpeace.

Ziel ist, den prozentualen Stimmenzuwachs rechtsextremer Parteien zu stoppen und besonders Erstwähler:innen ab 16 Jahren zu motivieren, demokratische Parteien zu wählen. Die Aktionsformen sind dabei vielfältig und reichen von klassischen Demozügen und Kundgebungen über festivalartige Veranstaltungen bis zu einem gemeinsamen Kuchenessen in Cottbus.

 
Brandmauer gegen Rechts - Anfang des Jahres gingen Hunderttausende gegen Rechts auf die Straßen

Demonstriert wird nicht nur in großen Städten, sondern auch im ländlichen Raum. So sind etwa für den 2. Juni Veranstaltungen in 20 Orten allein in Mecklenburg-Vorpommern geplant. Außerdem wird es zum Beispiel in Görlitz in Sachsen, Berkenthin in Schleswig-Holstein und Kusel in Rheinland-Pfalz Aktionen geben.

Frank Werneke am 8. Juni in Leipzig

In Leipzig ruft das „Hand in Hand Leipzig Bündnis“ zur Demonstration für Demokratie und gegen Rechtsextremismus auf. Am 8. Juni wird der Wilhelm-Leuschner-Platz ab 15 Uhr zur Demokratiefeierzone. Damit wird ein Zeichen gegen menschenverachtende Ansichten gesetzt. Die Reden und musikalischen Beiträge sollen alle Menschen aus Leipzig und Umgebung zur Wahl motivieren und Kraft geben, sich weiter gegen Rechtsextremismus einzusetzen.

Nach einer anfänglichen Kundgebung, auf der unter anderen der ver.di Vorsitzende Frank Werneke spricht, gibt es eine Demo-Route um den Leipziger Ring. Eine Abschlusskundgebung und musikalische Beiträge am Wilhelm-Leuschner-Platz schließen die Demo ab. Mehr Infos hier.

Wo finden Kundgebungen statt

  • Ab 3. Juni: in Plauen, Aktionswoche
  • 7. Juni: Chemnitz, Hamburg
  • 8. Juni: Berlin, Stuttgart, Leipzig, München, Dresden, Frankfurt/Main

Alle Veranstaltungen und Infos: Gemeinsam gegen Rechtsextremismus