Tarifnews

    Erhöhungen in zwei Stufen

    Druckindustrie: Höhere Löhne und Manteltarif gesichert

    Berlin, 29.03.2022 – Für die rund 120.000 Beschäftigten der Druckindustrie wurde nach langen und intensiven Verhandlungen in der dritten Runde in der Nacht zum 29. März 2022 in Berlin ein Ergebnis erzielt. Die Löhne und Gehälter steigen zum 1. Mai 2022 um 2 Prozent, ein Jahr darauf zum 1. Mai 2023 um weitere 1,5 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen entsprechend. Es wurde eine Laufzeit von 25 Monaten bis zum 29. Februar 2024 vereinbart.

    Manteltarif wieder in Kraft

    Darüber hinaus werden der Manteltarifvertrag und seine Anhänge für alle Beschäftigten bis zum 31. Oktober 2024 unverändert wieder in Kraft gesetzt. Anschließend läuft der Manteltarifvertrag aus, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Ab dem 1. November 2024 befindet er sich dann in Nachwirkung.

    Unter den sehr schwierigen Rahmenbedingungen konnte insgesamt ein gutes Ergebnis für die Beschäftigten in der Druckindustrie erreicht werden. Insbesondere die Sicherung des Manteltarifvertrages hat einen hohen Stellenwert für die Arbeitsbedingungen in den Druckereien. Zudem wurde eine dauerhaft wirksame Lohnerhöhung für alle Beschäftigten erzielt.

    Von der Rolle und geschockt sind die gekündigten Beschäftigten der apm, die teils schon in der Union-Druckerei die ver.di publik und andere Gewerkschaftspublikationen produziert haben Foto: Joachim E.Roettgers Von der Rolle in den Druck – die Löhne in der Druckindustrie steigen, der Manteltarifvertrag ist gesichert