Tarifnews

    8,50 Euro sind drin

    Verhandlungen für Mindestlohn im Friseurhandwerk beginnen

    21. April 2013 | ver.di, die Tarifgemeinschaft des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerkes und die Landesinnungsverbände nehmen morgen in Würzburg die Verhandlungen über einen branchenweiten Mindestlohn für das Friseurhandwerk auf.

    „Die Verhandlungen bieten die historische Chance, einen Niedriglohnsektor wie das Friseurhandwerk auf den Weg zu fairen Löhnen zu bringen“, sagt ver.di-Verhandlungsführerin Ute Kittel. Ein Mindestlohn für Friseurinnen und Friseure von bundeseinheitlich 8,50 Euro solle bis spätestens 2015 erreicht werden. Das sei ein ambitioniertes Ziel, aber machbar.

    „Damit wird die Basis geschaffen, weitere vernünftige Lohnentwicklungen im Friseurhandwerk voranzutreiben. Auch wenn das bedeutet, dass es in manchen Landstrichen zu 150 Prozent Tariferhöhung führen wird“, sagt Kittel. In der Konsequenz folgten den fairen Löhnen dann auch faire Preise. Es könne nicht angehen, dass  Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch Niedriglöhne die Preise für Friseurdienstleistungen subventionierten. Außerdem lasse sich der Nachwuchs- und Fachkräftemangel nur durch eine faire Gehaltspolitik stoppen, so die Gewerkschafterin.