Tarifnews

    Amazon setzt weiter auf Profit statt auf Menschenwürde

    Heute erneut Streiks für den Tarifvertrag bei Amazon

    4. Oktober 2016 | Für den heutigen Tag hat ver.di die Beschäftigten des US-Versandhändlers Amazon erneut zum Streik für den Tarifvertrag aufgerufen. Gestreikt wird an den Standorten Rheinberg und Werne (Nordrhein-Westfalen), Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen) sowie Koblenz (Rheinland-Pfalz) . Die Arbeitsniederlegungen umfassen die Früh- und Spätschicht. In Bad Hersfeld und Koblenz hat der Streik bereits mit der vergangenen Nachtschicht begonnen. In den Versandzentren sind aufgrund des Wochenendes und des anschließenden Feiertags viele Bestellungen liegen geblieben, sodass ver.di davon ausgeht, dass die Streiks erneut deutliche Wirkung zeigen werden. 

    „Amazon muss verstehen, dass sich die Beschäftigten ohne einen Tarifvertrag nicht zufrieden geben werden.“

    Stefanie Nutzenberger, ver.di-Bundesvorstandsmitglied

    „Der Druck auf Amazon lässt nicht nach. Amazon muss verstehen, dass sich die Beschäftigten ohne einen Tarifvertrag nicht zufrieden geben werden. Wir fordern das Unternehmen auf, an den Verhandlungstisch zu kommen. Die Weigerung von Amazon hat weder mit Respekt für die Menschen noch mit Anerkennung ihrer Arbeitsleistung irgendetwas zu tun“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Amazon gehe es nur um Profitinteressen und nicht um Menschenwürde. Nur so lasse sich erklären, dass das deutliche Verlangen der Beschäftigten nach einem Tarifvertrag und damit nach verlässlich garantierten, guten Arbeitsbedingungen ignoriert werde.

    Amazon nur mit Tarifvertrag ver.di Amazon