Tarifnews

    Verlagerung durch Ströer ist auch eine Form von Tarifflucht

    Schließung der T-Online-Redaktion in Darmstadt

    12. Oktober 2016 | Rund zwei Wochen nach der Ankündigung von Ströer, die T-Online-Redaktion in Darmstadt aufzulösen und mehr als 100 Redakteure auf die Straße zu setzen, warten die Mitarbeiter/innen noch immer auf Antworten. „Warum“ war jüngst auf der Abteilungsversammlung daher auch die meistgestellte Frage an den Arbeitgeber. Eine klare Antwort gab es bislang nicht. ver.di vermutet Tarifflucht.

    „Wir werden weiter die wirtschaftlichen Gründe für die angekündigte Teilbetriebsschließung hinterfragen", kündigte der stellvertretene Betriebsratsvorsitzende Jens Bistritschan an. „Denn wir fahren mit dem Portal gute Gewinne ein – für Ströer.“

    Erst im November 2015 hatte der Kölner Werbevermarkter Ströer das T-Online-Portal von der Deutschen Telekom gekauft. Die Kölner haben nun angekündigt, in Berlin eine zentrale Nachrichtenredaktion aufbauen zu wollen. In der Bundeshauptstadt sollen für die Bereiche Nachrichten, Sport, Wirtschaft und Unterhaltung – alles Themenfelder, für die derzeit noch Darmstadt zuständig ist – noch 60 weitere Redakteure eingestellt werden. Die Redakteure aus Südhessen bekommen nicht die Chance, zu ihren derzeitigen Konditionen mit nach Berlin zu gehen. So viel hat Ströer den Betroffenen bereits klar zu verstehen gegeben. Sie können sich aber bewerben. Allerdings zu welchen Bedingungen?

    Für ver.di liegt „der Verdacht nahe, dass hier Lohnkosten gedrückt werden sollen“. Für Thomas Müller, Fachbereichsleiter Telekommunikation und IT bei ver.di in Hessen, ist es wenig glaubwürdig, dass Ströer noch nicht weiß, welche Gehälter den bei einer anderen Konzern-Tochter einzustellenden Redakteuren gezahlt werden. Genau dies hatte aber ein Sprecher der Kölner erst vor ein paar Tagen gegenüber dem „Handelsblatt“ erklärt. Laut ver.di ist die Schließung „auch eine Form von Tarifflucht“. „Uns ist nicht bekannt, dass bei Ströer in Berlin nach Tarif bezahlt wird“, so die Einschätzung von Müller.

    ver.di wird die T-Online-Beschäftigten unterstützen. Dazu gehören auch Verhandlungen in den kommenden Monaten für eine Beschäftigungs- bzw. Transfergesellschaft mit guten Konditionen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

    Rund zwei Wochen nach der Ankündigung von Ströer, die T-Online-Redaktion in Darmstadt aufzulösen und mehr als 100 Redakteure auf die Straße zu setzen, warten die Mitarbeiter/innen noch immer auf eine Erklärung. Foto: ver.di Ströer: T-Online-Redaktion in Darmstadt soll aufgelöst werden