Tarifnews

    Bis zum 22. März wird entschieden

    Eurowings: Mitgliederbefragung zum Tarifergebnis

    5. März 2019 | ver.di hat ein Tarifergebnis für die rund 1.000 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa-Tochter Eurowings erzielt. In dem Gesamtpaket geht es um mehrere Tarifverträge: Damit werden verlässliche Bedingungen für die Flugbegleiter*innen geschaffen. Das bisherige Tarifchaos wird beendet. So gibt es ab April 2019 bei einer Laufzeit von neun Monaten 2 Prozent mehr Gehalt. Geregelt ist zudem eine betriebliche Altersversorgung, in die der Arbeitgeber seit Januar 2018 2 Prozent und ab April 2019 4 Prozent bis zum Jahr 2022 einzahlt. Außerdem gibt es erstmals im Monat April eine Ergebnisbeteiligung. Sie beträgt bei Erreichung der Gewinnziele des Unternehmens für die Beschäftigten 3 Prozent auf die Jahressumme bestimmter Vergütungsbestandteile wie unter anderem die Grundvergütung. Außerdem gibt es verlässlichere Dienstpläne mit einer besseren Freizeitregelung; u.a. sind statt unbegrenzter nur noch fünf Dienstplanänderungen pro Monat erlaubt und es gibt bessere Möglichkeiten für freie Tage. In den kommenden Wochen werden die Mitglieder zu dem Tarifergebnis befragt, erst dann wird über die Annahme entschieden.

    Tarifergebnis für Flugbegleiter bei Eurowings Foto: dpa-Bildfunk Tarifergebnis bei Eurowings für Kabinenbeschäftigte


    Um das zu erreichen hatte ver.di nach etlichen erfolglosen Verhandlungen am 20. November 2018 den Druck in der Tarifrunde erhöht und die Beschäftigten der Airline am Hauptstandort Düsseldorf zum Streik aufgerufen. Aufgrund der hohen Streikbeteiligung mussten 90 Prozent der geplanten Flüge gestrichen werden. „Mit diesem Rückenwind aus der Kabine ist es uns gelungen, einen Durchbruch in den Verhandlungen zu erreichen“, sagte ver.di-Verhandlungsführer Volker Nüsse. „Das Verhandlungsergebnis beendet das Tarifchaos und schafft sichere und stabile Einsatzbedingungen für die Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter.“ Damit konnte nach eineinhalb Jahren Verhandlungen nun endlich ein Gesamtpaket zu Einsatzbedingungen, Vergütung, Ergebnisbeteiligung und betrieblicher Altersversorgung verhandelt werden. Die Mitglieder werden in den kommenden Wochen zu dem Tarifergebnis befragt, erst dann wird über die Annahme oder Ablehnung entschieden.