Tarifnews

    Ameos: Durchbruch in der elften Streikwoche

    Ameos: Durchbruch in der elften Streikwoche

    Am späten Abend des 3. August einigten sich die Tarifparteien auf ein zustimmungsfähiges Verhandlungsergebnis für die Ameos-Kliniken in Hildesheim und Osnabrück. Damit geht einer der längsten Arbeitskämpfe im Klinikbereich Niedersachsens zu Ende. Beide Seiten zeigten sich mit dem Tarifergebnis zufrieden. Eine Abkopplung von der Tarifvertragsentwicklung des öffentlichen Dienstes konnte ver.di verhindern. Die Arbeitgebervertreter erklärten, dass sie von Maßregelungen, die aus Anlass der vorhergehenden Tarifauseinandersetzungen durchgeführt wurden, Abstand nehmen werden. Bereits durchgeführte Maßregelungen würden zurückgenommen.

    In den nächsten Tagen finden betriebliche Versammlungen und Informationen zum Tarifabschluss statt. Anfang kommender Woche ruft ver.di ihre Mitglieder zur Urabstimmung über das Verhandlungsergebnis an die Wahlurne. Der Streik wird erst nach Abschluss der Urabstimmung, frühestens am Abend des 9. August, beendet.

    Joachim Lüddecke, ver.di-Fachbereichsleiter Gesundheitswesen in Niedersachsen Bremen, sagte zu dem Ergebnis: „Dies war ein äußerst schwieriger Tarifkonflikt. Die Sicherung des Kündigungsschutzes und die Übernahme von Leiharbeitnehmer/innen hat einiges gekostet. Aber das war es den Kolleginnen und Kollegen auch wert. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Dass es jetzt nach so einer langen Auseinandersetzung überhaupt zu einer Tarifeinigung gekommen ist, ist allein der Ausdauer der Beschäftigten und ihrem gewerkschaftlichen Engagement in diesem über zehnwöchigen Arbeitskampf zu verdanken. Hut ab!“

    Das Verhandlungsergebnis

    Das zustimmungsfähige Verhandlungsergebnis sieht eine Entgelterhöhung von 6,75 Prozent in drei Jahren vor:

    • ab 1. Mai 2016 um 1 Prozent
    • ab 1. Mai 2017 um weitere 1,1 Prozent
    • ab 1. Dezember 2017 um weitere 1,1 Prozent
    • ab 1. Juli 2018 um weitere 1,1 Prozent
    • ab 1. Dezember 2018 um weitere 1,1 Prozent und
    • ab 1. Februar 2019 um weitere 1,35 Prozent

    Die Laufzeit des Tarifvertrages soll bis 30. April 2019 (36 Monate) gelten.

    Die Jahressonderzahlung soll erhalten bleiben und ab 2017 auf 12 Monate verteilt werden.

    Der Kündigungsschutz wird bis 30. April 2019 verlängert. Dieser Punkt war bis zum Schluss besonders strittig. Bei betriebsbedingten Änderungskündigungen soll eine eventuelle niedrigere Eingruppierung durch eine Besitzstandszulage für 30 Monate aufgefangen werden.

    Die Rückstellungen der leistungsorientierten Bezahlung fließen in Gänze in einen Qualifizierungsfonds. Dazu soll eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen werden.

    Für Auszubildende sollen weiterhin die Regelungen des TVAöD gelten. Eine Übernahmegarantie erfolgt bei einer durchschnittlichen Abschlussnote von 2,5 oder besser. Die Ausbildungsvergütung soll über einen Zeitraum von drei Jahren erhöht werden; im ersten Jahr um 35 Euro, im zweiten Jahr um 30 Euro und im dritten Jahr um 32,50 Euro. Zusammen sind das fast 100 Euro.

    Die Tarifvertragsparteien vereinbarten weiterhin, Verhandlungen zur zukünftigen Entgeltordnung und zu einem Manteltarifvertrag ohne materielle Abstriche aufzunehmen.

    Der Eigenanteil bei der betrieblichen Altersversorgung (VBL) wird in drei Schritten um 0,4 Prozent erhöht. Dies entspricht der Regelung im TVöD. Die Erhöhung erfolgt für die Arbeitnehmer- wie die Arbeitgeberanteile gleichermaßen.

    Zudem sollen insgesamt 50 Beschäftigte aus Leiharbeitsverhältnissen in Osnabrück und Hildesheim/ Hameln unbefristet übernommen werden.

    Zum Hintergrund 

    In den AMEOS-Kliniken in Hildesheim und Osnabrück arbeiten insgesamt 1.670 Beschäftigte, davon rund 300 Leiharbeiter/innen. Beim Verkauf der beiden ehemaligen psychiatrischen Landeskrankenhäuser an den AMEOS-Konzern im Jahr 2008 schloss ver.di einen Überleitungstarifvertrag mit einer Laufzeit bis 2013 ab. Erst durch mehrwöchige Streiks in den beiden Kliniken konnte dann ein Haustarifvertrag im Jahr 2015 abgeschlossen werden, den ver.di zum 31. April d. J. gekündigt hat.

     

    Streikende der Ameos-Kliniken ver.di/Michael Frank Streiks in den Ameos-Kliniken für den Tarifvertrag