Tarifnews

    Lufthansa will sich aus der Verantwortung ziehen

    Air Berlin: ver.di fordert zur Beteiligung an Transfergesellschaft auf

    24. Oktober 2017 | „Wir fordern alle Beteiligten auf, einer Transfergesellschaft für die Air Berliner zuzustimmen und sich finanziell an ihr zu beteiligen“, sagte ver.di-Bundesvorstandmitglied Christine Behle am 23. Oktober, als mehrere Bundesländer über eine Auffanggesellschaft verhandelten. ver.di hatte schon am 20. September diesen Jahres die Bildung einer Transfergesellschaft gefordert und seitdem immer wieder darauf hingewiesen, dass es nur so gelingen könne, die Beschäftigten, die nicht bei den Erwerbern von Air Berlin unterkommen würden, in gute Arbeitsplätze zu vermitteln.

    Jetzt wird die Zeit knapp

    Jetzt werde die Zeit immer knapper, der Druck immer größer, erklärte Behle. „Die Beschäftigten, die das Unternehmen Air Berlin so viele Jahre getragen haben, verdienen es, dass für sie eine soziale Verantwortung übernommen wird. Sie sieht sowohl die Erwerber und Air Berlin als auch den Bund und die Bundesländer in der Verantwortung, in denen Air Berlin große Standorte hat: Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin. Dass Berlin Unterstützung zugesagt hat, hat Behle begrüßt. Berlin könne die Aufgabe jedoch nicht allein stemmen.

    Das ver.di-Bundesvorstandsmitglied kritisiert, dass sich die Lufthansa als bisher einziger bekannter Erwerber aus der Verantwortung ziehen würde. „Die Lufthansa macht enorme Schnäppchen mit Flugzeugen und Slots“, sagte Behle, „aber für die Beschäftigten hat sie kein Geld übrig.“ Das Unternehmen wolle lediglich die Beschäftigten aus den nicht in Insolvenz gegangenen Tochter-Firmen Niki und Walter übernehmen. Gemeinsam mit anderen Beschäftigten sollten sich die Air-Berlin-Mitarbeiter/innen auf rund 1500 Arbeitsplätze bei Eurowings bewerben.

    Bereits am 18. Oktober hatte ver.di die Bereitschaft der Geschäftsführung von Air Berlin begrüßt, einen finanziellen Beitrag zur Gründung einer Transfergesellschaft zu leisten. „Wir freuen uns, dass unsere mahnenden Worte und die Protestaktion der Beschäftigten Wirkung gezeigt haben“, hatte Christine Behle erklärt. Jetzt aber sollte auch die Lufthansa Verantwortung zeigen und sich an der Transfergesellschaft beteiligen, und auch alle Erwerber und Bund und Länder, forderte Behle.

    Air Berlin hat Insolvenz angemeldet. ver.di setzt alles daran, die Arbeitsplätze zu erhalten. Foto: dpa Bildfunk Air Berlin – Die Beschäftigten hoffen auf den Erhalt ihrer Arbeitsplätze