Tarifnews

    „Cyber Monday“ erhöht Druck nicht nur auf die Beschäftigten

    Und wieder Streik bei Amazon

    Berlin, 8. Dezember 2014 | ver.di hat die Beschäftigten des Versandhandelskonzerns Amazon erneut zum Streik aufgerufen. In Bad Hersfeld begann die Arbeitsniederlegung mit Beginn der Nachtschicht um 0:00 Uhr. In der Auseinandersetzung um einen Tarifvertrag setzt ver.di darauf, den Druck auf Amazon wie schon im vergangenen Jahr im Weihnachtsgeschäft zu erhöhen.

    Mit den Weihnachtsangeboten, die Amazon in dieser Woche unter dem Motto „Cyber Monday“ präsentiert, sind Auftragsvolumen und Arbeitsdruck noch einmal deutlich angestiegen. „Solange Amazon den Beschäftigten den Respekt und Schutz durch Tarifverträge verweigert, werden wir den Druck aufrechterhalten“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

    Seit 2013 kommt es immer wieder zu Streiks an den deutschen Standorten des weltgrößten Versandhandelsunternehmens Amazon. Bisher weigert sich Amazon kategorisch, Verhandlungen über einen Tarifvertrag aufzunehmen.

    Der Amazoni feiert Weihnachten Christian Jungeblodt Der Amazoni feiert Weihnachten