Internationales

    Bangladesch weiterhin gewerkschaftsfeindlich

    Urgent Action

    Gewerkschafterin in Isolierhaft

    Berlin, 5. April 2018 | Immer wieder hat Joly Talukder, die Vorsitzende der Textilarbeiterinnen-Gewerkschaft GWTUC in Bangladesch, über das anhaltende Verschwinden von Mitgliedern oppositioneller Parteien und Gewerkschafter/innen geklagt. Jetzt wurde sie selbst am 1. April festgenommen und in Isolierhaft gesteckt. Ihr, die sich immer wieder für die Textilarbeiter/innen und die Gewerkschaftsbewegung stark gemacht hat, wurde nun ihre Stimme genommen.

    Deutliche Worte

    Als im Dezember 2016 rund 20.000 Textilarbeiter/innen in Ashulia, im größten Industriegebiet in der Nähe der Hauptstadt Dhaka, für einen höheren Mindestlohn streikten und darauf mit Gummigeschossen und Festnahmen von Gewerkschafter/innen geantwortet wurde, war es Joly Talukder, die deutliche Worte fand: „Wir sind wenig überrascht, dass die Fabrikbesitzer und die Regierung Hand in Hand arbeiten, um die Bewegung der Arbeiter/innen zu unterdrücken, indem Gewerkschaftsführer/innen, Aktivisten sowie Arbeiter/innen verfolgt werden. Sie stellen falsche Strafanzeigen, benutzen ihre Parteiaktivisten als Schläger und entlassenen Arbeiter/innen, um diese Bewegung zu sabotieren.“

    Und als Lucky Akhtar, Gewerkschafterin aus dem Vorstand der GWTUC, am 16. Mai 2016 mit vielen anderen Menschen gegen die Entlassung von Textilarbeiter/innen der VUE Fashion LTD Fabrik in Dakha, der Hauptstadt von Bangladesch protestiert hatte und in der Nacht darauf von mehreren Männern aus ihrem Haus abgeführt wurde, war es Joly Talukder, die entschieden gegen die Entführung und das Verschwinden Lucky Akthars protestierte und ihre bedingungslose Freilassung und von der Regierung eine Rechtskommission, die die ungesetzlichen Entführungen und Übergriffe untersucht, forderte.

    Wer sich in Bangladesch gewerkschaftlich organisiert, lebt gefährlich Foto: dpa Bildfunk Wer sich in Bangladesch gewerkschaftlich organisiert, lebt gefährlich

    Solidarität mit Joly Talukder

    Die europäischen Koordinatorinnen der unabhängigen Weltfrauenkonferenz, deren Asienkoordinatorin Joly Talukder ist, bittet jetzt um Solidaritäts- und Protestbriefe für sie und sieben weitere Frauen der GWTUC-Spitze, die ebenfalls mit erfundenen Anklagen verhaftet worden sind. Die untenstehende Protestnote in Englisch kann an folgende Adressen geschickt werden:

    Garment Workers' Trade Union Centre Mukti Bhaban
    2 Comrade Moni Shingha Road
    Dhaka-1000
    Bangladesh

    Hier können Solidaritätsadressen auf der Homepage des Garment Workers' Trade Union Centre hinterlassen werden: www.gwtuc.org/contact-us-2 (evtl. mehrmals versuchen)

    E-Mail an Monzur Moin: monzurmoin@gmail.com

    Protest declaration

    We demand that Joly Talukder and seven other union leaders of the Garments Workers Trade Union Centre will be released immediately!
    We have learned that Joly, the general secretary of Bangladesh Garments Workers Trade Union Centre and other seven leaders of this organization have been arrested and sent to jail today, 1 April 2018.
    We also learned that Joly Talkuder is in solitary confinement. This is a monstrosity.

    All accusations against Joly Talukder and her colleagues are fabricated lies.
    We demand the immediate release of Joly Talukder and her colleagues!

    Joly Talukder is one of the respected coordinators of the World Women’s Conference and we protest vehemently against the solitary confinement of Joly Talukder!

    We will distribute this protest declaration internationally.

    Vor Ort

    Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

    Interaktive Karte Ansprechpartner finden

    Newsletter

    Sie wollen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich und erhalten Sie Ihren persönlichen Newsletter mit allen News und Infos zu unseren Aktionen und Kampagnen.

    Jetzt abonnieren Immer informiert!