Internationales

    IKEA für Anfänger

    IKEA für Anfänger

    Chaotische Situation bei den ersten Protesten in der Türkei

    Mit einer großen Demonstration vor dem IKEA Einkaufszentrum im asiatischen Teil Istanbuls hat am Samstag die Gewerkschaft KOOP Is gegen die systematische Behinderung gewerkschaftlicher Arbeit bei IKEA in der Türkei protestiert. Rund 800 Gewerkschafter/innen und Unterstützer/innen aus dem Umfeld von IKEA-Mitarbeitern marschierten am Samstagnachmittag vor die verkaufsoffene Filiale in Ümraniye. Dabei wurden sie von acht weiteren türkischen Gewerkschaften unterstützt, zahlreiche Solidaritätsadressen erhielten sie aus dem Ausland.
     

    IKEA Istanbul/Türkei Foto: DPA Bildfunk Gewerkschaftlicher Ansturm auf IKEA


    Alke Boesiger, beim weltweiten Gewerkschaftsdachverband UNI Global für die Unterstützung des weltweiten Zusammenschlusses von IKEA-Betriebsräten zuständig, war extra nach Istanbul gekommen, um den Gewerkschaftern internationale Unterstützung zuzusichern. Das ist offenbar auch bitter nötig, denn bislang konnten die türkischen Gewerkschafter allein IKEA nicht zu einer kooperativen Haltung bewegen.
     
    Seit fast einem Jahr verhindert die Geschäftsführung von IKEA Türkei, dass Mitarbeiter/innen türkischer IKEA-Filialen sich in der zuständigen Gewerkschaft KOOP Is organisieren. Die Geschäftsführung von IKEA verbietet ihren Mitarbeiter in die Gewerkschaft einzutreten, bereits aktive Gewerkschafter wurden gefeuert, andere so massiv unter Druck gesetzt, dass sie letztlich wieder aus der Gewerkschaft austraten.
     
    UNI Global hatte deswegen bereits im März dieses Jahres einen Kongress von IKEA-Betriebsräten in Istanbul organisiert und dabei auch erreicht, dass die internationale Geschäftsführung von IKEA zusagte, auf ihren Franchisenehmer MAPA in Istanbul Einfluss zu nehmen. „Tatsächlich“, sagt KOOP Is Mitarbeiter Deniz Akdogan gegenüber verdi.de, wurde die Repression bei IKEA anschließend immer schlimmer.
     
    Da Gespräche nicht zu einem Erfolg führten, geht die Gewerkschaft jetzt mit ihrem Protest in die Öffentlichkeit. Nach der Versammlung vor den Toren von IKEA setzte eine Gruppe von rund 200 KOOP-Is-Sympathisanten die Aktion innerhalb der Filiale fort. Sie füllten ihre Einkaufwagen, um dann anschließend vor den Kassen festzustellen, dass sie doch nichts kaufen wollten. „Es kam zu einer chaotischen Situation“, freut sich Deniz Akdogan, „mindestens eine halbe Stunde lang war der ganze Laden lahmgelegt.“ Die Geschäftsführung scheute dann auch nicht davor zurück, die Polizei einzuschalten, doch die konnte kein kriminelles Handeln feststellen.
     
    „Falls IKEA nicht einlenkt, werden wir unsere Aktionen fortsetzen“, sagt Deniz Akdogan, der bei KOOP Is für die internationale Zusammenarbeit zuständig ist. „Kollegen aus dem Ausland haben schon angekündigt, bei der nächsten Aktion dabei zu sein.“
     
    Text: Jürgen Gottschlich 

    Reportage: Gewerkschafter gnadenlos gemobbt

    Vor Ort

    Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

    Interaktive Karte Ansprechpartner finden

    Newsletter

    Sie wollen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich und erhalten Sie Ihren persönlichen Newsletter mit allen News und Infos zu unseren Aktionen und Kampagnen.

    Jetzt abonnieren Immer informiert!