Internationales

    ver.di fordert sofortige Freilassung von Kapitänin Carola Rackete

    Wer Menschenleben rettet, darf nicht kriminalisiert werden

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft positioniert sich klar gegen das Verhalten der italienischen Regierung und ihrer Behörden, die die Festnahme der deutschen Kapitänin Carola Rackete durchsetzten und ihr unter anderem Beihilfe zur illegalen Einwanderung sowie eine Verletzung des Seerechts vorwerfen.

    „Wer Menschenleben rettet, darf nicht kriminalisiert werden, erst recht nicht in einem Land, das der Europäischen Union angehört“, so der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. Gemeinsam mit der Europäischen Dachorganisation der Transportgewerkschaften ETF (European Transport Workers' Federation) fordert ver.di die sofortige Freilassung von Kapitänin Carola Rackete. Christine Behle, für die maritime Wirtschaft zuständiges ver.di-Vorstandsmitglied, erwartet von der Europäischen Union, dass sich alle Beteiligten verbindlich der Verantwortung in der Flüchtlingsfrage stellen: „Die Hilfsprojekte müssen sich stärker in die Herkunftsländer selbst fokussieren und endlich umgesetzt werden; ausnahmslos alle der EU angehörigen Länder müssen Flüchtende aufnehmen, und Seenotretter dürfen nicht weiter für das Retten von Menschenleben bestraft werden!“

    Retterin abgeführt: Italiens Innenminister Matteo Salvini sprach von einem „Kriegsakt“, weil Racketes Schiff ein Boot der Finanzpolizei unabsichtlich berührt hatte Pasquale Claudio Montana Lampo/ANSA/dpa Retterin abgeführt: Italiens Innenminister Matteo Salvini sprach von einem „Kriegsakt“, weil Racketes Schiff ein Boot der Finanzpolizei unabsichtlich berührt hatte

    Rackete hatte mit 40 von ursprünglich 53 aus Seenot geretteten Migranten an Bord im italienischen Hafen Lampedusa mit ihrem Schiff angelegt. Zuvor hatte die italienische Regierung ein Verbot zum Anlegen ausgesprochen. Ein Verbot entgegen der Vereinbarungen der Genfer Flüchtlingskonvention. 

    Die völkerrechtrechtliche Verpflichtung zur Seenotrettung ist im SOLAS-Übereinkommen (International Convention for Safety of Life at Sea) geregelt. Sie ist Ausdruck von menschlichem Handeln zur Rettung von Menschen in Seenot. „Nach diesem Grundsatz handeln zivile Seenotretterinnen und Seenotretter und haben sich der Rettung von Flüchtenden, insbesondere im Mittelmeer verschrieben. So auch die Crew der ,Sea-Watch 3', geführt von der Kapitänin Carola Rackete, mit ihrem Seenotrettungsschiff des gleichnamigen Vereins Sea-Watch e. V.“, so Bsirske.

    Vor Ort

    Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

    Interaktive Karte Ansprechpartner finden

    Newsletter

    Sie wollen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich und erhalten Sie Ihren persönlichen Newsletter mit allen News und Infos zu unseren Aktionen und Kampagnen.

    Jetzt abonnieren Immer informiert!