ver.di

    Damp dumpt

    Rechtswidrige Kündigungen beim Gesundheitskonzern Fresenius/Helios

    Damp dumpt

    Mitten im Tarifkonflikt mit den Damp-Kliniken hat der Arbeitgeber, der Krankenhauskonzern Fresenius-Helios, den rund 1.000 Beschäftigten der Zentralen Service-Gesellschaft (ZSG) gekündigt. ver.di rief deshalb zu einer Demonstration am 30. Juni in Kiel auf. Dort zeigten sich Tausende Bürger, Patienten und sogar die Politik solidarisch mit den Gekündigten:



    „Das trifft die Ärmsten der Armen“, sagt Oliver Dilcher. „Es handelt sich um kleine Leute, die sich ein Herz gefasst haben, für existenzsichernde Löhne zu kämpfen. Sie sollen eingeschüchtert werden.“ Oliver Dilcher ist ver.di-Verhandlungsführer im Tarifkonflikt des Klinikbetreibers Damp. Damp-Eigentümer Helios – Teil des Gesundheitskonzerns Fresenius – hatte am 22. Juni völlig überraschend rund 1.000 Beschäftigten der ZSG gekündigt. Mit der Begründung, dass die Beschäftigten angeblich die vertraglich vereinbarten Leistungen für die Damp-Kliniken nicht mehr erbringen könnten. „Diese Begründung ist offensichtlich unwahr. Von den rund 1.500 ZSG-Beschäftigten waren am vergangenen Donnerstag und Freitag entsprechend unserer Streikplanung 60 bis 70 im Ausstand“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke.

    Am Donnerstag, den 21. Juni, hatten sich 86 Prozent der Beschäftigten für einen unbefristeten Streik entschieden, um auf diese Weise für eine bessere Bezahlung zu kämpfen. Sie wollten ihr grundgesetzliches Recht – den Streik – in Anspruch nehmen. „Recht, das nun mit den Füßen getreten wird“, so Dilcher. ver.di-TV stellt eine dreiköpfige Familie vor, der gekündigt wurde - und zwar jedem einzelnen Familienmitglied. Die gute Nachricht: Sie werden beim Kampf für ihre Rechte auch von den Patienten unterstützt:

     

    Zusammenhalten

    Gemeinsam mit ver.di wehren sich die Beschäftigten: Gegen die Kündigungen, die eindeutig rechtswidrig sind, da sie ohne Beteiligung des Betriebsrats ausgesprochen wurden.

    ver.di hat auch eine Unterschriftenaktion gestartet, mit der Sie die Krankenhaus-Service-Beschäftigten unterstützen können: Mit Ihrer Unterschrift fordern Sie die Manager von Fresenius/Helios auf, die 1.000 Entlassenen wieder einzustellen - zu ihren ursprünglichen Löhnen. Den Aufruf zur Aktion und die Unterschriftenliste gibt es in der rechten Spalte zum Herunterladen. Weitere Infos zu Streiks und Aktionen gibt es auch auf Facebook bei der "Damper Tarifrunde 2012".

    ver.di empfiehlt allen gekündigten Beschäftigten der ZSG, umgehend Kündigungsschutzklage einzureichen. Gewerkschaftsmitglieder erhalten dafür selbstverständlich Rechtschutz. Erste Klagen wurden bereits am Freitag beim Arbeitsgericht Flensburg eingereicht.

    „Ein Klinikkonzern, der seine Renditeerwartungen mit solch unverhältnismäßigem Druck auf die Beschäftigten durchsetzt, muss sich fragen lassen, ob er künftig noch – unabhängig von reinen Kostenüberlegungen – die Therapiefreiheit von Ärztinnen und Ärzten achtet und letztlich das Wohl der Patientinnen und Patienten sicherstellen kann. Diese Frage drängt sich insbesondere angesichts der geplanten Übernahme des Klinikkonzerns Rhön durch Fresenius/Helios auf“, sagte Paschke. ver.di werde deshalb auch Patientinnen und Patienten der Damp-Einrichtungen über das inakzeptable Vorgehen von Fresenius/Helios gegen die Beschäftigten informieren.