Amazon: Her mit dem Tarifvertrag

    Die Amazon-Beschäftigten wollen tarifliche Sicherheit, ein festes Einkommen und gute Arbeitsplätze. Sie sind auf einen langen Kampf eingestellt, Streiks inbegriffen

    © dpa
    Bis sie ihn haben – immer wieder streiken Amazon-Beschäftigte für einen Tarifvertrag
    30.05.2022

    INHALT

     

    Aufstand bei Amazon

    Die Amazon-Beschäftigten wollen tarifliche Sicherheit, ein festes Einkommen und gute Arbeitsplätze. Seit 2014 streiten sie in Deutschland mit Unterstützung von ver.di dafür – mit ersten wichtigen Erfolgen. Die Stundenlöhne haben sich erhöht und der Gesundheitsschutz hat sich teils verbessert. Aber keiner dieser Erfolge ist bisher tariflich abgesichert. Amazon kann das alles jederzeit wieder zurücknehmen. Und tut das auch: Die Stundenzuschläge von zwei Euro, die Amazon den über 20.000 in Deutschland Beschäftigten noch im Frühjahr während der ersten Corona-Welle zahlte, wurden im Sommer 2020 einfach wieder gestrichen.

     

    Wie Amazon seine Beschäftigten kontrolliert

    Mit Apps, Scannern und Kameras sammelt Amazon permanent Daten über seine Beschäftigten. Wo sich einzelne Angestellte befinden, ob sie sich mit Kolleginnen und Kollegen unterhalten, wann sie pausieren oder wie viel Zeit sie für eine Aufgabe benötigen – all das ruft Amazon sekündlich ab über die Kontrollgeräte, die die Beschäftigten an sich oder mit sich rumtragen. Diese Kontrolle reicht bis zur Zustellung der Pakete an der Wohnungstür. Das zeigt ein Beitrag aus dem „Atlas der digitalen Arbeit“, den die Hans-Böckler-Stiftung und der Deutsche Gewerkschaftsbund herausgeben. Steuerung und Kontrolle der Arbeit durch Vernetzung und künstliche Intelligenz sind immer gegenwärtig für die Beschäftigten.

     

    Antreiben zu mehr Leistung

    In den USA und mittlerweile auch in Deutschland geht Amazon mit der App „Mentor“ sogar noch einen Schritt weiter. Diese erfasse Arbeitszeiten, das Fahrverhalten und die Nutzung des Telefons in Echtzeit. So könnten Vorgesetzte Beschäftigte, die nicht schnell genug arbeiten, durch Anrufe und Textnachrichten zu mehr Leistung antreiben. Wer negative Bewertungen bekommt oder Pakete verliert, könne für Tage oder Wochen gesperrt werden, ohne Lohn zu erhalten, oder müsse mit einer Kündigung rechnen. Amazon bereite zudem ein neues Kontrollsystem für das Autofahren vor. Das „Driveri“-Kamerasystem mit vier Videokameras registriere fortlaufend das Fahrverhalten – zum Beispiel, wer wie schnell fährt oder bremst. Das solle Unfälle vermeiden, setze aber zugleich die Fahrer und Fahrerinnen noch mehr unter Druck

    Und das gilt nicht nur in den USA, sondern ebenso für die 18 Logistikzentren, 5 Sortierzentren und mehr als 50 Verteilzentren in Deutschland. Allein in der Zustellung, auf der sogenannten „letzten Meile“, arbeiten bundesweit inzwischen rund 25.000 Fahrerinnen und Fahrer, in der Regel Subunternehmer beziehungsweise Solo-Selbstständige unter großem Druck. Viele von ihnen haben einen Migrationshintergrund und besitzen oft nur wenige Deutschkenntnisse. Angeworben würden sie häufig von Vertragspartnern in der Sprache ihres Herkunftslandes: Doch wie erklärt man ihnen das deutsche Arbeitsrecht? Dass Pausen vorgeschrieben sind, zu welchen Arbeitsschutzmaßnahmen der Arbeitgeber verpflichtet ist und was ein Arbeitsvertrag unbedingt enthalten muss.  

    Gewerkschaften und Datenschützer kritisieren die Arbeitsbedingungen bei Amazon schon lange und scharf. Sie beobachten Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze, das Mindestlohngesetz, das Gesetz zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und den Datenschutz. Zu wenige Beschäftigte hätten einen unbefristeten Vertrag, der ihnen den Arbeitsplatz sichert, auch wenn sie streiken oder einen Betriebsrat gründen.

     

    Das Amazon-Imperium

    Vom kleinen Bach zum großen Strom: Wie Jeff Bezos, der Gründer und Chef vom Online-Händler Amazon, aus einer Nussschale ein Flotte machte, die immer mehr Land erobert. Und dabei gnadenlos räumt, was ihm den Weg versperrt. Doch die Amazon-Beschäftigten, vor allem in Deutschland, stellen sich ihm immer wieder entgegen...

    Die wichtigsten FAQs zu Amazon


    • Wofür steht Amazon in der Kritik?

      Amazon zahlt keine fairen Löhne, überwacht seine Mitarbeitenden und nimmt keine Rücksicht auf die Gesundheit seiner Beschäftigten. Es herrscht ein immenser Druck, ständige Leistungsverdichtung, permanente Leistungskontrollen, schlechte Führungskultur, unzureichende Erholungs-, Durchatmungszeiten und fehlende Wertschätzung, gepaart mit mangelhaften Infektionsschutzvorkehrungen. Amazon versucht außerdem gewerkschaftliches Engagement zu unterdrücken. Der Online-Riese hatte in den USA jedwede Gründung einer Arbeitnehmervertretung jahrelang erfolgreich verhindert, indem die Belegschaften eingeschüchtert, oder aber Aktivisten schlicht gefeuert wurden.

      Dass Jeff Bezos, Gründer und inzwischen ausgeschiedener Chef von Amazon, sozusagen über Leichen geht, ist nicht erst mit Corona eingetreten. Immer wieder überleben Amazon-Beschäftigte ihre Arbeit für seinen Konzern nicht. Etliche Todesfällen hat Amazon 2019 die Aufnahme in die Dirty-Dozen-Liste des US-amerikanischen Nationalrats für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gebracht. Seither zählt Amazon zu den zwölf gefährlichsten Arbeitgebern in den USA. Immer wieder versuchen Beschäftigte bei Amazon eine gewerkschaftliche Vertretung in ihrem Betrieb zu gründen, auch, um solche Zustände zu verändern.

       

    • Wie viele Beschäftigte hat Amazon?

      Seit Jahren ist die Anzahl der Angestellten des Weltkonzerns Amazon stetig gestiegen. Von 17.000 Beschäftigten im Jahr 2007 ist Amazon im ersten Jahrzehnt bis 2017 zu einem Unternehmen mit weltweit 566.000 Beschäftigten gewachsen. In insgesamt 30 Ländern der Erde betreibt Amazon dutzende von Versandhandelszentren, in Indien etwa sind es derzeit 41. In Europa unterhält Amazon Standorte unter anderem in Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Frankreich, Italien, Spanien, Holland und Großbritannien. Im Jahr 2020 riss die Zahl der Beschäftigten insgesamt erstmals die Grenze von einer Million. Im Verlauf des Jahres 2021 ist die Anzahl der Voll- und Teilzeitbeschäftigten weiter gestiegen und erreichte einen Höchstwert von rund 1,6 Millionen. In Deutschland beschäftigt Amazon derzeit mehr als 20.000 Männer und Frauen. In den USA ist Amazon mit 800.000 Beschäftigten zweitgrößter Arbeitgeber des Landes.

      Allein von Januar bis September 2021 heuerten weltweit 170.000 neue Beschäftigte beim Versand-Giganten an. Noch erstaunlicher ist die Zahl der Angestellten, die 2020 zum Tech-Konzern stießen: Trotz der Corona-Lage unterschrieben 500.000 Menschen einen Arbeitsvertrag bei Amazon. Nicht mit eingerechnet sind dabei diejenigen Beschäftigten, die für Subunternehmer oder als saisonale Aushilfskräfte arbeiten – gerade der Umgang mit letzteren wird häufig als weiterer Kritikpunkt an Amazon angeführt.

      Der vierzehnte deutsche Amazon-Standort ist 2019 in Mönchengladbach entstanden. In Dortmund hat Amazon Mitte April 2018 sein bisher modernstes Zentrum mit 1.600 Beschäftigten eröffnet. Fast alle Beschäftigten arbeiten dort mit befristeten Verträgen. Das Hamburger Abendblatt schrieb Ende April: „An Amazon lässt sich eine Krankschrumpfung sozialer Verhältnisse besichtigen: Besser bezahlte Jobs werden durch Niedriglöhner ersetzt, die dann in einem nächsten Schritt von Maschinen verdrängt werden dürften.“

       

    • Wie viel Umsatz macht Amazon?

      Im dritten Quartal 2020 ist Amazons Umsatz im Vergleich zum Quartal des Vorjahres um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden US-Dollar gestiegen, der Gewinn verdreifachte sich auf einen Rekordwert von 6,3 Milliarden US-Dollar. Kaum ein anderes Unternehmen hat in der Corona-Pandemie so gute Geschäfte gemacht. Das Jahr 2020 hat Amazon schließlich mit einem Superlativ abgeschlossen. Bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen Anfang November 2020 sprach Bezos schon davon, dass Amazon im vierten Quartal mit einem „beispiellosen“ Weihnachtsgeschäft rechne. Tatsächlich riss der Konzern erstmals im Jahresschlussquartal die Umsatzmarke von 100 Milliarden US-Dollar. Insgesamt kam Amazon im Jahr 2020 auf einen Umsatz von insgesamt 386 Milliarden US-Dollar. Und 2021 hat das Unternehmen ein weiteres Mal in Folge seinen Umsatz gesteigert – auf insgesamt 470 Milliarden US-Dollar. Mehr als 37 Milliarden US-Dollar setzte Amazon davon in Deutschland um, 26 Prozent mehr als im Vorjahr.


    • Wie viel verdienen Beschäftigte bei Amazon?

      Amazon zahlt in Deutschland je nach Standort einen Einstiegslohn von 11,30 Euro bis 12,70 Euro brutto. Nach 12 und 24 Monaten steige dieser automatisch. Nach zwei Jahren verdienen Amazon-Beschäftigte durchschnittlich 2.600 Euro brutto im Monat.


    • Sind die Amazon-Beschäftigten überall gewerkschaftlich organisiert?

      Weltweit, aber vor allem in Europa haben sich unterschiedliche Gruppierungen aus Politik und Gewerkschaften zusammengetan und Amazon den Kampf angesagt. Amazon-Beschäftigte werden in Deutschland durch ver.di unterstützt, der weltweite gewerkschaftliche Dachverband im Dienstleistungssektor, UNI Global Union, ist die treibende Kraft hinter der Kampagne #makeamazonpay, in den USA werden die Amazon-Beschäftigte durch die Amazon Labour Union vertreten. Die Belegschaft eines Amazon-Lagers im New Yorker Stadtbezirk Staten Island hatte im April 2022 die erste Gewerkschaftsgründung bei Amazon in den USA durchgesetzt. Der Versuch der Bildung einer zweiten Gewerkschaftsvertretung in einem benachbarten Lager ist letztendlich jedoch gescheitert. Bei der Abstimmung der Beschäftigten eines weiteren Sortierzentrums stimmten 62 Prozent der Teilnehmenden gegen eine Vertretung durch die Amazon Labour Union.


    • Wo streiken die Amazon-Beschäftigten?

      Aktuell streiken die Beschäftigten regelmäßig an sieben Standorten in Deutschland für tarifvertraglich geschützte Arbeitsbedingungen und fordern außerdem Auskunft über von dem US-Konzern gespeicherte persönliche Daten. Bereits seit Juni 2014 gibt es in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg, Werne, inzwischen auch in Koblenz Betriebsräte und regelmäßig Streiks. Und längst protestieren Amazon-Beschäftigte auch weltweit immer wieder und haben sich international vernetzt.


    • Was hat ver.di bereits für Amazon-Beschäftigte erreicht?

      Seit 2014 streiten sie in Deutschland mit Unterstützung von ver.di dafür – mit ersten wichtigen Erfolgen. Die Stundenlöhne haben sich erhöht und der Gesundheitsschutz hat sich teils verbessert.


    • Hat Amazon in Deutschland Betriebsräte?

      An allen großen Amazon-Standorten in Deutschland gibt es Betriebsräte. Unter anderem in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg, Werne und Koblenz. Auch zwei Logistikzentren des Versandhändlers Amazon in Graben bei Augsburg und in Achim bei Bremen haben bereits einen Betriebsrat gewählt.


    • Gibt oder gab es Covid-19-Ausbrüche an den Amazon-Standorten in Deutschland?

      Tatsächlich ist es an den Amazon-Standorten in Deutschland immer wieder zu Covid-19-Ausbrüchen gekommen. Am Standort Graben bei Augsburg waren zuletzt im November 2020 von den insgesamt 1.800 Beschäftigten rund 300 Beschäftigte an Covid-19 erkrankt. Von den ver.di-Mitgliedern unter den Infizierten lagen fünf auf der Intensivstation. Auch in Koblenz wurden bei einem ersten Massentest bei 800 von insgesamt 2.800 Beschäftigten 170 positiv getestet, beim letzten Test zwei Wochen später noch einmal 130. Die komplette Nachtschicht musste für 14 Tage in Quarantäne geschickt werden. Amazon nimmt wenig Rücksicht auf die Gesundheit seiner Beschäftigten und weist nur mangelhafte Infektionsschutzvorkehrungen vor.


    Der Schein trügt – Hintergrundbericht zu Amazon

    Nach acht Jahren Arbeitskampf hat der Lack des Online-Versandhändlers Risse bekommen. Amazons Image als Arbeitgeber ist angekratzt, Saisonkräfte fehlen, Corona lässt teils über 30 Prozent der Belegschaften ausfallen. Der Gewinn aber steigt und steigt. Zum Bericht

    Amazons Gewinn in den ersten drei Quartalen 2020

    Amazons Gewinn in den ersten drei Quartalen 2020
    © Quelle: de.statista.com

    Der Krisengewinnler

    Bezos ist ein Krisengewinnler, wie er im Buche steht. Im dritten Quartal 2020 ist Amazons Umsatz im Vergleich zum Quartal des Vorjahres um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar gestiegen, der Gewinn verdreifachte sich auf einen Rekordwert von 6,3 Milliarden Dollar. Kaum ein anderes Unternehmen hat in der Corona-Pandemie so gute Geschäfte gemacht. Mit keinem Wort erwähnt Bezos diejenigen, die ihm diese Umsätze und Gewinne Tag für Tag, Jahr für Jahr einfahren. Es sind die inzwischen weltweit mehr als 1,5 Millionen Beschäftigten, die dafür sorgen, dass die Bestellungen, die über Amazon getätigt werden, möglichst schnell bei den Kunden ankommen. Ein Amazon-Beschäftigter des Amazon-Versandzentrums in Koblenz hat 2021 einfach mal ausgerechnet, was dabei herauskäme, würde Bezos rund 40 Milliarden Euro seines Jahresumsatzes auf seine zu diesem Zeitpunkt weltweit Beschäftigten verteilen: Es wären 5.000 Euro für jede*n gewesen.