Digitalisierungskongress 2019

    Künstliche Intelligenz - Wer steuert wen?

    21./22. Mai 2019 in Berlin, ver.di-Bundesverwaltung

    Digitalisierungskongress von Hans-Böckler-Stiftung (HBS) in Kooperation mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und mit Unterstützung des vom BMBF geförderten Projektes TransWork

    Künstliche Intelligenz, lernende Maschinen, Chatbots, Deep Learning, Algorithmen – Begriffe, die bis vor kurzem nach Science Fiction klangen. Tatsächlich haben diese Technologien bereits Einzug in unseren Alltag gehalten, manchmal ohne dass wir dies bewusst wahrnehmen. Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial, die Arbeitswelt, das Alltagsleben, unsere Gesellschaft fundamental zu verändern.

    Die wirtschaftlichen Potenziale von KI stehen den Fragen, wie wir miteinander leben und arbeiten wollen, keineswegs spannungsfrei gegenüber. Wie, wo und in welchem Umfang KI eingesetzt wird, muss gesellschaftlich ausgehandelt werden. Klar ist, dass KI den Menschen dienen, in den Dienst von Guter Arbeit gestellt werden muss. Doch wie kann das gelingen? Wie stellen wir sicher, dass der Mensch die Kontrolle behält? Wie können wir den Missbrauch von KI verhindern? Wie können wir erreichen, dass die Vorteile von KI möglichst allen Menschen zugutekommen?

    Das wollen wir branchenübergreifend auf diesem Kongress mit Expertinnen und Experten aus Politik und Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft, Netzpolitik und Gewerkschaft, Technik und Verwaltung diskutieren.

    In Workshops werden wir die Fragen vertiefen, wie Beschäftigte und ihre Interessenvertretungen die Einführung KI-basierter Technologien im Betrieb mitgestalten und ihre Mitbestimmungsrechte umsetzen können.

    Hinweis für Teilnehmer*innen, die Mitglied einer gesetzlichen Interessenvertretung sind:

    Die Inhalte dieses Kongresses erfüllen die Erfordernisse der §§ 37 Abs. 6 BetrVG, 46 Abs. 6 BPersVG bzw. entsprechende §§ der LPersVG, § 65 Abs. 1 i.V.m. § 37 Abs. 6 BetrVG bzw. § 62 Satz 1 i.V.m. § 46 Abs. 6 BPersVG, § 19 Abs. 3 i.V.m. § 30 Abs. 2 MVG bzw. analog MAVO sowie § 96 Abs. 4 und 8 SGB IX.

    Die Teilnahme ist kostenlos, Reise- und Übernachtungskosten müssen selbst getragen bzw. können vom Arbeitgeber übernommen werden.

    Zur Anmeldung geht es hier auf den Seiten der Hans-Böckler-Stiftung.