Digitalisierung

    Gute Online-Tools

    Gute Online-Tools

    Leben und Arbeiten in Zeiten von Corona – Anregungen zu guten Online-Tools

    Zuhause arbeiten, Kinder unterrichten, Freizeit verbringen: Wenn persönliche Zusammenkünfte wegen der Corona-Krise nur noch sehr eingeschränkt möglich sind, ist die Nachfrage nach Online-Diensten und -Werkzeugen groß (wie Videokonferenzen, Telefonkonferenzen, Chats, Online-Dokumentbearbeitung, etc.). Wie aber kann man online kommunizieren, ohne dabei auf die Tools großer Datenkraken und kostspieliger Angebote zurückzugreifen?

    Technikgestaltung ist eine Frage von Demokratie und Teilhabe. Ob beruflich oder privat, die Unterstützung und Vernetzung derer, die auf der Suche nach guten demokratiekompatiblen Tools sind, ist heute wichtiger denn je.

    ver.di möchte Euch und Ihnen Anregungen für Online-Tools - insbesondere Open-Source Software – geben. Diese können brauchbare, datenschutzfreundliche und nicht profitorientierte Alternativen sein und in dem Sinne „gute“ Online-Tools. Wir möchten zugleich auf viele interessante Initiativen und Organisationen hinweisen, die zu Fragen des Datenschutzes, der Datensicherheit und digitaler Souveränität arbeiten.

    Die vier unten aufgeführten Listen der diversen (Bürgerrechts-)Organisationen im In- und Ausland sind nicht abschließend; nicht jede Aussage konnte im Detail geprüft werden. Für Ergänzungen und Hinweise sind wir Euch dankbar. Im ver.di-Mitgliedernetz führen wir die Diskussion im Forum: Netzpolitik und Arbeit im Web unter dem Titel „Tipps fürs Home-Office“.

    Hinweis: Bei der Nutzung von Online-Tools ist zu berücksichtigen, dass sich unterschiedliche rechtliche Anforderungen je nach Nutzungsart stellen (privat, ehrenamtlich oder beruflich). Diese Fragen werden hier nicht behandelt. Zu Gestaltungsgrundsätzen und rechtlichen Fragen bei Arbeit im Homeoffice hat der ver.di-Bereich Innovation und Gute Arbeit auf seiner Themenseite zu mobiler Arbeit ein Infoblatt eingestellt. Informationen für Interessenvertretungen stellt der ver.di-Bereich Mitbestimmung hier zur Verfügung. Weitere Links zu Regelungen und Gesetzgebung finden sich hier auf dieser Seite sowohl im Register 2 „Toolvorschläge“ wie im Register 4 „Weiterführende Informationen“ (z.B. Hinweise des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein zur Organisation von und Teilnahme an Videokonferenzen).

    Bitte die vier Bereiche anklicken:

    Linux
    Foto/Grafik: lewing@isc.tamu.edu Larry Ewing and The GIMP

    Relevante Anforderungen an digitale Tools sind aus ver.di-Sicht:

    • Datenschutz
      Informationelle Selbstbestimmung stärkend & Grundrechts- und DSGVO-konform

    • IT-Sicherheit
      Transparenz, Nachvollziehbarkeit & Mitbestimmbarkeit & Verschlüsselung

    • Nutzerfreundlichkeit
      Transparentes & faires Angebot (nachvollziehbares Finanzierungsmodell)

    • Gemeinwohl statt Monopole
      Vermeidung von Abhängigkeiten & keine Lock-In-Effekte

    • Nachhaltigkeit
      Ökologische Ausrichtung & Vermeiden von Rebound-Effekten