Corona

    Erleichterter Bezug bis Ende März '22 möglich

    Regelung zu Kurzarbeitsgeld verlängert

    24.11.2021 – Bis Ende März 2022 hat das geschäftsführende Bundeskabinett heute den erleichterten Bezug von Kurzarbeitsgeld verlängert. Ohne diese Verlängerung wäre der erleichterte Bezug Ende dieses Jahres ausgelaufen. ver.di hatte im Vorfeld der Entscheidung darauf hingewiesen, dass dies problematisch sei und zu einer sozialen Schieflage führen könne. Der ver.di-Vorsitzende Frank Werneke hatte gesagt, der Wegfall der Aufstockungsregelung sei nicht hinnehmbar: „Während die Hilfen für die Wirtschaft weiter fließen, werden die Beschäftigten in kritischen Bereichen erneut besonders hart getroffen."

    Er forderte zudem die Ampelkoalition auf, in den nächsten Wochen die Weichen richtig stellen, um die gesetzliche Grundlage für den Erhalt der Aufstockungen zu schaffen. Die jetzt bis Ende März geltenden Regelungen sehen unter anderem vor, dass Betroffenen das Kurzarbeitsgeld nach vier Monaten Bezug auf 70 beziehungsweise auf 77 Prozent (bei Kindern) sowie nach sieben Monaten Bezug auf 80 bzw. 87 Prozent des letzten Nettoentgeltes angehoben wird. Ohne die Verordnung liegt der Regelsatz von 60 bzw. 67 Prozent des letzten Nettoentgeltes. Außerdem wird den Arbeitgebenden anstelle der vollen Sozialversicherungsbeiträge dann nur noch die Hälfte erstattet.

    Bei einem Wegfall verlieren die betroffenen Beschäftigte bis zu einem Viertel ihres Kurzarbeitsgelds. Von einem ersatzlosen Auslaufen der Regelungen wären unter anderem die Luftverkehrsbranche mit zahlreichen Berufsgruppen und Beschäftigten, aber auch Tourismus, Veranstaltungsbranche und Gastronomie und weitere Wirtschaftszweige betroffen.

    Das Kurzarbeitergeld in Zeiten von Corona soll bis Ende 2021 verlängert werden dpa Das erleichterte Bezug von Kurzarbeitergeld bis Ende März 2022 verlängert