Arbeit

    Das Ende der Bremer Ryanair-Basis

    Flug FR6662 war der letzte

    5. November 2018 | Am Sonntagabend kam Flug FR6662 aus Fuerteventura in Bremen an. Ein trauriger Moment für die Beschäftigten, denn das war der letzte Flug der Ryanair-Basis in Bremen. Die Billigfluggesellschaft wird zwar auch künftig noch den Standort anfliegen, aber mit Crews aus dem Ausland. Für rund 90 Beschäftigte aus Bremen bedeutet das Aus der Bremer Basis eine ungewisse Zukunft. ver.di und zahlreiche Unterstützer rollten ihnen als Zeichen des Respekts den roten Teppich aus. Ryanair hat in den Medien wiederholt betont, den Standort wegen der gestiegenen Ölpreise zu schließen. Doch das Unternehmen bestraft damit auch die Streiks der Beschäftigten, die seit Wochen für bessere Arbeitsbedingungen und einen Tarifvertrag kämpfen und dafür erstmals in Deutschland am 12. September gestreikt haben. Am 28. September legten sie europaweit die Arbeit nieder, zusammen mit Ryanair-Beschäftigten in Spanien, Italien, Portugal, Belgien und den Niederlanden.

    Video:


    1.000 Euro weniger Lohn bekommen die Kabinenbeschäftigten bei Ryanair als bei der Konkurrenz. Auf den Flügen sind sie ständigem Verkaufsdruck ausgesetzt. Sie werden mit Abmahnungen schikaniert, und wer nicht spurt, wird in die Zentrale nach Dublin zitiert. Hinzu kommen unsichere Beschäftigungsbedingungen, denn die meisten sind Leiharbeitnehmer*innen mit Kettenverträgen. Rund 700 Kabinenbeschäftigte der insgesamt 1.000 Beschäftigten in Deutschland betrifft das. ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle sagte dazu: Die Anzahl der Leiharbeitsverträge sei viel zu hoch. Die Beschäftigungen müssten schnellstens in unbefristete Arbeitsverhältnisse bei Ryanair umgewandelt werde. Möglicherweise geschehe das dann per Gesetz, denn da die Bundesagentur für Arbeit die aktuell fehlende „Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung“ der irischen Leiharbeitsfirmen Crewlink und Workforce bestätigt habe, müsse nun der Zoll ermitteln.

    Zu den zentralen ver.di-Forderungen zählt eine deutliche Entgeltsteigerung mit existenzsichernden und planbaren Einkünften. Dazu gehört die Einführung eines Basisgehalts für alle Kabinenbeschäftigten. Und dazu gehört auch eine Mindeststundengarantie, anstatt bei Flauten ohne Einkommen freigestellt zu werden. Flugverspätungen müssten kompensiert werden. Und nicht zuletzt gehört auch die Einrichtung einer betrieblichen Interessenvertretung dazu.

    Auf dem Weg zum Tarifvertrag …

    8. November 2018 | Heute hat ver.di bekanntgegeben, mit Ryanair eine Vorvereinbarung zu einem Tarifvertrag unter Anwendung von deutschem Arbeitsrecht abgeschlossen zu haben. Darüber hinaus beinhaltet die Vereinbarung einen Rahmensozialplantarifvertrag, der auch die ehemaligen Beschäftigten in Bremen einbezieht. Die Vereinbarung betrifft sowohl die festangestellten Kabinenbeschäftigten bei Ryanair in Deutschland als auch die Leiharbeitnehmer*innen. Die Vereinbarung und der Sozialplan werden gegenwärtig mit den ver.di-Mitgliedern bei Ryanair diskutiert. Daher wird eine Entscheidung erst nach Befragung der Mitglieder am 13. November 2018 erfolgen.

    Nach fast einjährigen Verhandlungen sieht ver.di in der Vorvereinbarung einen Schritt für die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und ihrer Gehälter. Mit der Vereinbarung könnten erstmals Absicherungen bei Versetzungen, Abfindungen und Wiedereinstellungen sozialplanmäßig geregelt werden. Problematisch sieht ver.di nach wie vor, dass Ryanair keine Betriebsräte zulässt. Hier ist jetzt die Politik in der Verantwortung, neue Regelungen für die gesamte Branche zu treffen. Zu den Inhalten der Vereinbarungen wird sich ver.di nach Abschluss der Diskussion mit den Mitgliedern nach dem 13. November äußern.

    Mehr erfahren:

    Roter Teppich zum Abschied: Die letzte Ankunft von Ryanair Bremen Foto: Kay Michalak Roter Teppich zum Abschied: Die letzte Ankunft von Ryanair Bremen

    Vor Ort

    Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

    Interaktive Karte Ansprechpartner finden

    Newsletter

    Sie wollen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich und erhalten Sie Ihren persönlichen Newsletter mit allen News und Infos zu unseren Aktionen und Kampagnen.

    Jetzt abonnieren Immer informiert!

    Mitbestimmen

    Betriebs- und Personalräte machen den Unterschied

    Fachseiten Mitbestimmung Infos für Interessensvertreter