Arbeit

    Betriebsrätepreis 2019 verliehen

    Publikum stimmt für Ikea

    7. November 2019 - Schon vor der offiziellen Verleihung der Deutschen Betriebsrätepreise 2019 konnte der Betriebsrat der Ikea Deutschland GmbH am Standort Duisburg jubeln. Sie erhielten den Publikumspreis des Deutschen Betriebsrätetags. „Prekäre Beschäftigung nicht mit uns“, hatten die Betriebsratsvorsitzende Sonja Everts in ihrer Bewerbung geschrieben. Und das hatten sie geschafft. Erfolgreich hatten sie mehr Stunden, Festverträge und tarifkonforme Eingruppierung eingefordert.

    Zwei Preise für den Betriebsrat von Ikea am Standort Duisburg Bund-Verlag ver.di-Vorstandsmitglied Christoph Meister freut sich mit zwei Betriebsrätinnen von Ikea Duisburg

    Seit vielen Jahren bereits gab es Unstimmigkeiten zwischen Arbeitgeber und Interessenvertretung, wie Kolleg*innen ordnungsgemäß eingruppiert und in feste Beschäftigungsverhältnisse übernommen werden können. Das Duisburger Gremium band den Gesamtbetriebsrat ein. Im Austausch mit den Kolleg*innen dort wurde ein Verhandlungspapier für Ikea Deutschland entwickelt. Ziel sollte es sein, deutlich mehr Mitarbeiter*innen mit höheren Stundenverträgen und unbefristet einzustellen. Umgesetzt werden musste es aber in den jeweiligen Häusern vor Ort.

    Höhere Stundenverträge

    In Duisburg liefen die Verhandlungen teilweise zäh. Dennoch erreichte der Betriebsrat, die Zahl der Befristungen bis zum Geschäftsjahr 2018 schrittweise auf zehn Prozent zu begrenzen. Außerdem wurde vereinbart, dass niemand mehr von einem sozialversicherungspflichtigen in einen nicht sozialversicherungspflichtigen Job gedrängt werden dürfe. Bereits eingestellten Mitarbeiter*innen wurde die Möglichkeit gegeben, höhere Stundenverträge zu erhalten. Durch Beharrlichkeit und unter Nutzung des Rechtsweges wurden zudem auch Verbesserungen bei den Eingruppierungen erreicht, zum Teil sogar rückwirkend. Diese Vereinbarung brachte dem Betriebsratsteam aus Duisburg nicht nur den Publikumspreis, sie erhielten später auch noch einen Sonderpreis in der Kategorie „Fair statt prekär“.

    Bronze für Inklusionsvereinbarung

    Der Bronzepreis ging an eine weitere Interessenvertretung aus dem ver.di-Organisationsbereich: Die Konzernschwerbehindertenvertretung und der Konzernbetriebsrat der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) wurden für eine Konzernbetriebsvereinbarung zur Inklusion ausgezeichnet. Sie waren zu dem Schluss gekommen, dass die bestehenden Integrationsvereinbarungen für unterschiedliche Geschäftsbereiche nicht mehr dem Stand aktueller Gesetzgebung und Verordnungen zur Inklusion entsprachen.

    Erreicht haben die Vertretungen eine umfangreiche Inklusionsvereinbarung für den gesamten Konzern. Die neuen Regelungen schaffen langfristige Sicherheit für alle Mitarbeiter*innen. Auf der Arbeitgeberseite sorgen sie für ein Bewusstsein für die Fähigkeiten von leistungsgewandelten Beschäftigten. Damit ist es auch gelungen, die Aufmerksamkeit und Akzeptanz für das Thema Inklusion zu stärken. Die Vereinbarung gilt bis Ende 2028. Der Jury war sie den Bronze-Preis wert.

    Die weiteren Preisträger*innen

    Gold: Gesamtbetriebsrat der Siemens AG, München, und der Betriebsrat des Standortes Tübingen, Projekt: Den Strukturwandel aktiv gestalten – ein paritätisches Arbeitsmodell für mehr Beteiligung

    Silber: Betriebsrat der Merck KG aA, Darmstadt, Projekt: §28a - Demokratie wagen

    Zwei weitere Auszeichnungen gingen an den Gesamtbetriebsrat der DB Systel GmbH, Frankfurt (Sonderpreis „Veränderung gestalten“) und den Gesamtbe­triebsrat der SOLVAY GmbH, Hannover (Sonderpreis „Innovative Betriebsratsarbeit“).

    Seit 2009 würdigt der „Deutsche Betriebsräte-Preis“ inno­vative und bei­spiel­hafte Leistungen von Betriebsräten in Deutschland. Der Preis unter der Schirmherr­schaft des Bundesministe­riums für Arbeit und Soziales (BMAS) ist eine Initia­tive der Fach­zeitschrift „Arbeitsrecht im Betrieb“ aus dem Bund-Verlag.

    Weitere Informationen zu allen nominierten Projekten und die Ausschreibung für den Deutschen Betriebsrätepreis 2020 sind auf der Website des Bund-Verlages zu finden.

    Die Bronzepreisträger des Deutschen Betriebsrätetages 2019: Der Konzernbetriebsrat und die -schwerbehindertenvertretung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Bund-Verlag Deutscher Betriebsrätepreis 2019 in Bronze an KBR und KSBV der LVV

    Vor Ort

    Sie wollen mal mit ver.di-Leuten reden? Fragen stellen oder reinschnuppern? Finden Sie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

    Interaktive Karte Ansprechpartner finden

    Newsletter

    Sie wollen informiert bleiben? Dann registrieren Sie sich und erhalten Sie Ihren persönlichen Newsletter mit allen News und Infos zu unseren Aktionen und Kampagnen.

    Jetzt abonnieren Immer informiert!

    Mitbestimmen

    Betriebs- und Personalräte machen den Unterschied

    Fachseiten Mitbestimmung Infos für Interessensvertreter