Fragen & Antworten

    Alg I - Alg II - Sozialgeld - Sozialhilfe - Grundsicherung: Was …

    Alg I - Alg II - Sozialgeld - Sozialhilfe - Grundsicherung: Was bekomme ich?

    Nach einer Kündigung gibt es meistens Arbeitslosengeld (Alg I). Danach gibt es in der Regel Alg II. Bei Familien nennt sich das Alg II Sozialgeld. Wenn man sehr wenig Alg I bekommt, kann es ergänzendes Alg II geben. Sozialhilfe gibt es nur für Personen, die weniger als drei Stunden täglich arbeiten können.

    Kurz und vereinfacht gesagt:
    Nach einer Kündigung bekommt man in der Regel einige Monate lang Arbeitslosengeld (Alg I). Danach gibt es meistens Alg II. Bei Familien nennt sich das Alg II Sozialgeld. Wenn man nur sehr wenig Alg I bekommt gibt es eventuell ergänzendes Alg II. Sozialhilfe gibt es nur noch für Personen, die weniger als drei Stunden täglich arbeiten können.

    Im Einzelnen sieht es folgendermaßen aus:
    Bei Arbeitslosigkeit haben Sie in der Regel einen Anspruch auf Arbeitslosengeld (auch Alg I genannt), eventuell auch auf Arbeitslosengeld II (Alg II). Ob sie Alg I und/oder Alg II bekommen (und wie viel), hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. In jedem Fall müssen Sie bei der Arbeits- und Sozialverwaltung persönlich vorsprechen.  Arbeits- und Sozialverwaltung - das ist  einerseits fürs Alg I die örtliche Arbeitsagentur und andererseits fürs Alg II das Job-Center, die sogenannte Arbeitsgemeinschaft oder das Sozialamt der Gemeinde. Die Adressen und Telefonnummern finden Sie im örtlichen Telefonbuch oder Sie erfragen es bei der örtlichen Agentur für Arbeit.

    Wenn Sie Alg I und Alg II beantragen möchten, müssen sie bei den jeweiligen Stellen (Arbeitsagentur, Job-Center, usw.) jeweils gesondert vorsprechen bzw. zwei gesonderte Anträge stellen.
    Arbeitslosengeld (Alg I) ist daran gebunden, dass Sie zuvor lange genug Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt haben. Die Rechtsgrundlage für das Alg I ist hauptsächlich das SGB III (Sozialgesetzbuch - Drittes Buch).
    Arbeitslosengeld II (Alg II) ist nicht daran gebunden, dass Sie zuvor Alg I bezogen haben. Beim Alg II ist es die sogenannte Hilfebedürftigkeit, die entscheidet. Rechtsgrundlage für das Alg II ist hauptsächlich das SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch). Alg II wird im Gesetz auch "Grundsicherung für Arbeitssuchende" genannt.
    Sozialgeld ist im Wesentlichen das selbe wie Alg II. Sozialgeld erhalten alle Personen, die mit einem/r Alg-II-Bezieher/in in einer sogen. Bedarfsgemeinschaft zusammen leben. Bedarfsgemeinschaften: das sind in der Regel Familien und eingetragene Partnerschaften. Wohngemeinschaften gehören nicht dazu. Rechtsgrundlage für das Sozialgeld ist hauptsächlich das SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch).
    Sozialhilfe erhalten in der Regel nur (noch) Personen im Alter bis 65 Jahre, die weniger als drei Stunden täglich arbeiten können. Rechtsgrundlage für die Sozialhilfe ist hauptsächlich das SGB XII (Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch).
    Personen, die 65 Jahre und älter sind erhalten eine Grundsicherung im Alter. Rechtsgrundlage für die Sozialhilfe ist hauptsächlich das SGB XII (Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch).

    Das Thema interessiert Sie?