Fragen & Antworten

    ver.di kündigen

    Du möchtest uns verlassen und Deine Mitgliedschaft in ver.di kündigen?

    Das bedauern wir sehr!

    Gerade in politisch stürmischen Zeiten brauchen Beschäftigte eine starke Stimme, um ihre Interessen am Arbeitsplatz und gegenüber der Politik durchsetzen zu können. Das geht nur gemeinsam - Deshalb bitten wir Dich herzlich, Deinen Entschluss noch einmal zu überdenken.

    Warum solltest Du Mitglied bleiben?
    Mit Deiner Mitgliedschaft bist Du eines von rund zwei Millionen Mitgliedern, mit deren Unterstützung ver.di die Arbeitsbedingungen für viele Millionen Menschen sichern und für gerechte Rahmenbedingungen streiten und auch streiken kann. Wir wollen, dass Arbeit ordentlich bezahlt wird und die Bedingungen stimmen. Oberstes Ziel unseres gewerkschaftlichen Engagements sind Solidarität und Gerechtigkeit. Politisch machen wir uns dafür stark, dass die Politik Rahmenbedingungen schafft, die Frieden, Sicherheit, Gesundheit und Wohlstand für die Gesellschaft ermöglichen. Das sind Ziele, die niemand alleine erreichen kann-Daher brauchen wir auch Dich!

    Was hast Du von einer Mitgliedschaft?
    Mit Deinem Mitgliedsbeitrag unterstützt Du nicht nur die Solidargemeinschaft, sondern bekommst Unterstützung in verschiedensten Bereichen, die Du mit einem Austritt verlieren würdest.
    Du kannst dann nicht mehr die Angebote nutzen, die wir unseren Mitgliedern machen, wie z.B. die kostenfreie ver.di-Beratung und Vertretung im Arbeits- und Sozialrecht, genauso wie unsere vielfältigen Bildungsmöglichkeiten, die Dir nur als ver.di-Mitglied zur Verfügung stehen. Ebenso wie den umfangreichen ver.di-Service, beispielsweise die kostenfreie telefonische Mietrechtsberatung oder den persönlichen Lohnsteuerservice in Deinem ver.di Bezirk.

    Mehr Informationen über unsere Mitgliederleistungen findest du hier.

    Wie hoch ist eigentlich der ver.di-Mitgliedsbeitrag?
    Generell zahlen unsere Mitglieder ganz solidarisch ein Prozent ihres Bruttolohns.

    Warum ist das solidarisch?
    Wer mehr hat, zahlt mehr und damit auch die Unterstützung für die, die weniger haben.

    Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag, wenn du langfristig krank wirst, erwerblos bist oder in Rente gehst?
    Der ver.di-Mitgliedsbeitrag wird Deiner jeweiligen Einkommenssituation angepasst wird. So bezahlst Du im Krankheitsfall, nach Ablauf der Lohnfortzahlung bei Krankengeldbezug, bei Erwerbslosigkeit oder wenn Du in Rente gehst, nur 0,5 % des Kranken- oder Arbeitslosengeldes bzw Deiner Rente. Während der Elternzeit wird der Beitrag ebenfalls angepasst. Der ver.di-Beitrag beträgt in der Elternzeit mindestens 2,50 Euro. Für die genaue Beitragsberechnung ist das Elterngeld und eine eventuelle Teilzeitbeschäftigung maßgebliche Berechnungsgrundlage.

    Wie trete ich bei ver.di aus?
    Wenn Dich alle unsere Argumente nicht davon überzeugen können, ver.di als Mitglied weiter die Treue zu halten, möchten wir Dich aus rechtlichen Gründen darauf hinweisen, dass nach unserer Satzung (§11 Abs.1a) eine Kündigung der Mitgliedschaft der Schriftform und somit auch der handschriftlichen Unterschrift der/s Austretenden bedarf. Dies ist erforderlich, um vor Missbrauch durch nicht legitimierte Dritte zu schützen.

    Wohin schicke ich meine verdi-kündigung?
    Eine von Dir unterschriebene Austrittserklärung muss bei dem für Dich zuständigen ver.di Bezirk unverzüglich eingehen.

    Wann kann ich meine Mitgliedschaft bei ver.di kündigen?
    Die ver.di-Kündigungsfrist beträgt jeweils drei Monate zum Quartalsende.