Landespressemitteilungen

    Baden-Württemberg

    Landesweit streiken heute rund 800 Beschäftigte.

    In Korntal-Münchingen werden morgen die Tarifverhandlungen für den Einzelhandel Baden-Württemberg in dritter Runde fortgesetzt.

    Die Arbeitgeber legten in der letzten Verhandlung am 6. Mai ihr erstes Angebot vor (Erhöhungen für 2019 um 1,5 % und für 2020 um weitere 1,0 %; Laufzeit: 24 Monate), das seitens ver.di als völlig unzureichend zurückgewiesen wurde.

    Seit dem 6. Mai fanden im ganzen Land eintägige Warnstreiks mit insgesamt 2.000 Streikenden statt.
    ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke: „Die Beschäftigten erwarten jetzt ein deutlich verbessertes Angebot. Die Streikbereitschaft in den Betrieben ist groß.“

    In der laufenden Tarifrunde verhandeln ver.di und der Handelsverband Baden-Württemberg über Erhöhungen der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen für die rund 490.000 Einzelhandelsbeschäftigten im Land.

    Der bisherige Tarifvertrag wurde von ver.di zum 31. März 2019 gekündigt.
    ver.di fordert
    - Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 %, mindestens 163 €
    - Anhebung der Ausbildungsvergütungen um monatlich 100 €
    - Tarifliches Mindesteinkommen von 2.100 €
    - Vereinbarung einer Vorteilsregelung für ver.di-Mitglieder in Höhe von einem Prozent des individuellen jährlichen Bruttoentgeltes
    - Laufzeit: 12 Monate
    - Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit

    Die Verhandlungen beginnen um 11 Uhr 30 im Abacco-Hotel in Korntal-Münchingen.

    V.i.S.d.P.
    ver.di Landesbezirk Baden-Württemberg
    tHeo.1, Theodor-Heuss-Straße 2, 70174 Stuttgart