Landespressemitteilungen

    Bayern

    5.10.2017

    Tarifrunde Postbank - Warnstreiks werden fortgesetzt

    Auch in den nächsten Tagen werden weitere Postbank-Filialen in Bayern zum Streik aufgerufen. Besonders betreffen wird es Regensburg, wo alle drei Filialen (Domplatz, Weichser Weg und Bahnhofstr.) voraussichtlich am Freitag den 06.10. und Samstag den 07.10. geschlossen haben. Weitere Filialen im Münchner Umland werden ebenfalls betroffen sein. „Die bisherige Bewegung der Arbeitgeber in den Verhandlungen reicht den Beschäftigten nicht aus. Da muss sich noch viel mehr bewegen“, kommentierte Tina Scholze von ver.di Bayern.

    Die Arbeitgeberseite hatte am letzten Montag ein erstes Angebot vorgelegt, welches aber insbesondere mit Blick auf die Laufzeit des Kündigungsschutzes von ver.di als völlig unzureichend zurückgewiesen wurde.

    ver.di fordert eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Verbesserungen. ver.di hat außerdem Gesprächsbedarf zu einem Zukunftstarifvertrag, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll.

    Verhandelt wird für rund 18.000 Beschäftigte bei der Postbank, Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Gruppe und weiterer Tochterunternehmen (Betriebscenter für Banken, PB Service, PB Direkt, BHW KSG, PB Firmenkunden AG).

    ---

    V.i.S.d.P.:
    Hans Sterr
    Pressestelle ver.di Bayern
    Schwanthalerstr. 64
    D 80336 München
    Tel.: 089 / 5 99 77- 2102
    Fax: 089 / 5 99 77- 2199
    Mobil: 0170 / 22 94 862
    Email:
    hans.sterr@verdi.de
    http://bayern.verdi.de