Landespressemitteilungen

    Berlin-Brandenburg

    Bundesweite Streiks bei der Postbank: Streiks auch in Berlin am 1. und 2. Dezember 2011

    Berlin, 29. November 2011

    Die Gewerkschaft ver.di ruft die Beschäftigten der Postbank und deren Tochterunternehmen zu bundesweiten Warnstreiks auf, nachdem die Gespräche zum Abschluss eines Überleitungstarifvertrages bisher zu keinem positiven Ergebnis geführt haben.

    ver.di ruft daher auch die ca. 550 Beschäftigten am Standort Berlin am kommenden Donnerstag und Freitag, dem 1. und 2. Dezember  2011 zum Streik auf. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am Donnerstag ab ca. 09.30 Uhr vor dem Postbankgebäude am Halleschen Ufer werden die Beschäftigten ihren Unmut über den bisherigen Verlauf der Verhandlungen deutlich machen und ihre Arbeit niederlegen.

    Zurzeit geht es darum, dass einzelne Arbeitsbereiche aus der Postbank in eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank verlagert werden sollen, um so den bisher geltenden Tarifvertrag der Postbank zu umgehen. Die Postbankbeschäftigten sollen teilweise mit in die neue Gesellschaft übernommen werden, dabei auf bis zu 30 Prozent ihrer bisherigen Einkommen verzichten, eine längere wöchentlich Arbeitszeit und weniger Urlaub als bisher akzeptieren. Diese massive Verschlechterung ihrer bisherigen Arbeitsbedingungen wollen sich die Postbankbeschäftigten nicht gefallen lassen und fordern daher den Abschluss eines Überleitungstarifvertrages für betroffene Mitarbeiter, der ihnen ihre bisherigen Besitzstände sichert und einen Ausgleich für die geforderte Mehrarbeit durch längere Arbeitszeiten.

    Bisher haben die Arbeitgeber auf diese Forderungen nur mit Unverständnis reagiert, in den vielfach erfolgten Gesprächen (zuletzt am 21. und 25. November), kam es zu keinerlei Annäherungen, so dass sich die Beschäftigten gezwungen sehen, zu reagieren.


    Für Rückfragen:
    Christina Förster, zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretärin im Landesbezirk Berlin-Brandenburg, mobil: 0170 – 57 48 549

    ----------------------------------------------------------------

    Herausgeber:
    ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Pressestelle des Landesbezirks Berlin-Brandenburg Andreas Splanemann – Pressesprecher Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin
    Tel: 030/8866–4111
    Fax: 030/8866-4905
    E-Mail: presse.bb@verdi.de
    Web: http://www.bb-verdi.de