Landespressemitteilungen

    Nordrhein-Westfalen

    13.10.2017

    Heute erneut Warnstreiks bei der Postbank in NRW Standorte Essen, Köln und Dortmund betroffen

    An den Postbank-Standorten Köln, Essen und Dortmund hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) heute (Freitag, 13.10.) mehrere hundert Beschäftigte zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Betroffen sind überwiegend interne Arbeitsbereiche ohne Kundenverkehr. In Dortmund findet am Morgen eine Demonstration mit anschließender Streikversammlung statt.

    Die Tarifverhandlungen für die ca. 18.000 Beschäftigten im Postbank Konzern waren Ende September ergebnislos abgebrochen worden. Das Angebot der Postbank, den tariflichen Kündigungsschutz nur bis 2019 zu vereinbaren, wurde von ver.di als unzureichend zurückgewiesen. Auch auf die angebotene zweistufige Gehaltserhöhung von 2,5 Prozent nach sieben Nullmonaten ließ sich die Gewerkschaft nicht ein.

    ver.di fordert eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen. Die Gewerkschaft will außerdem über einen Zukunftstarifvertrag sprechen, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll.
    ---
    V.i.S.d.P.:

    Günter Isemeyer
    Pressesprecher
    Abteilungsleiter Kommunikation
    ver.di NRW
    Telefon 0211.61 824-110
    Fax 0211.61 824-460
    Mobil 0175.93 30 300
    guenter.isemeyer@verdi.de
    pressestelle.nrw@verdi.de

    Postanschrift
    Karlstraße 123-127
    40210 Düsseldorf