Landespressemitteilungen

    Nordrhein-Westfalen

    Tarifrunde Postbank

    ver.di setzt Warnstreiks in NRW fort – Kundgebung in Dortmund

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen die internen Arbeitsbereiche der Postbank AG, Standorte Köln, Essen und Dortmund am 02. und 04. Oktober zu ganztägigen Warnstreiks auf. „Die Arbeitgeberseite hat Bewegung signalisiert. Unsere Warnstreiks zeigen also Wirkung. Da die Positionen aber immer noch sehr weit auseinanderliegen, werden wir unsere Arbeitskampfmaßnahmen fortsetzen“, erklärt Roman Eberle, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Finanzdienstleistungen, ver.di-NRW.

    • Ein Demonstrationszug zur Streikkundgebung in Dortmund wird am Mittwoch (02.10.2019) um 10 Uhr vom Postbankgebäude am Hiltropwall zum Freizeitzentrum West (FZW,  Ritterstraße 20) starten. Es werden rund 400 Streikende der Standorte Essen und Dortmund erwartet.
    • Das Callcenter Postbank Direkt (Dortmund) wird auch am 05. Oktober zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.
    • Am Postbankstandort Köln findet am 02. Oktober zwischen 8 und 9 Uhr eine Streikversammlung vor dem Postbankgebäude in der Edmund-Rumpler-Str. 3 statt.
    • Die Beschäftigten der Postbankzentrale in Bonn sind für den 4. Oktober zum Streik aufgerufen. Eine Streikversammlung findet nicht statt.

    Das verbesserte Angebot der Arbeitgeberseite liegt aktuell bei 1,7 Prozent im Durchschnitt der Laufzeit. Verhandelt wird für rund 12.000 Beschäftigte bei Teilen der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Kreditservice und weiterer Tochterunternehmen (Betriebscenter für Banken, PB Service, PB Direkt, PB Firmenkunden AG).
    ver.di fordert unter anderem die Erhöhung der Gehälter um 7 Prozent, mindestens 200 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Beschäftigten sollen dabei wählen können, ob sie mehr Geld oder mehr Freizeit erhalten möchten. Des Weiteren fordert ver.di eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro. Für ver.di-Mitglieder werden außerdem sechs Gesundheits- und Entlastungstage gefordert.

    V.i.S.d.P.:
    Lisa Isabell Wiese
    Karlstraße 123-127
    40210 Düsseldorf