Landespressemitteilungen

    Baden-Württemberg

    Stuttgart,11.03.2018

    ver.di ruft kommende Woche im öffentlichen Dienst zu Warnstreiks auf

    Nachdem in den letzten Tagen bereits in vielen Dienststellen im Land zu kürzeren Warnstreiks aufgerufen wurde, wird ver.di Baden-Württemberg zur zweiten Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen den Druck nun erhöhen. Erstmals in der laufenden Runde werden dabei die Auswirkungen auch spürbar für Bürgerinnen und Bürger sein: Am Dienstagnachmittag ruft ver.di die Beschäftigten im Nahverkehr in Heilbronn zum Warnstreik auf (Sperrfrist Sonntag 24 Uhr). Mit der Ausweitung der Warnstreiks reagiert die Gewerkschaft auf die ablehnende Haltung der Arbeitgeber zu praktisch allen Forderungen am ersten Verhandlungstag in Potsdam.

    Hanna Binder, stellvertretende ver.di Landesbezirksleiterin: „Obwohl Bund und Kommunen im letzten Jahr einen Überschuss von zehn Milliarden Euro erwirtschaftet haben, signalisieren die Arbeitgeber bisher nur, was alles nicht geht. Die Erwartungshaltung in den Dienststellen ist hoch: Dieses Jahr gibt es etwas zum Verteilen, und die Beschäftigten werden sich nicht billig abspeisen lassen.“

    Sollte es in den Verhandlungen am Montag und Dienstag in Potsdam keine deutliche Bewegung auf Seiten der Arbeitgeber geben, plant ver.di weitere Arbeitsniederlegungen.

    Warnstreiks und Aktionen in Baden-Württemberg am Montag und Dienstag zur Begleitung der Verhandlungen:

    Montag, 12. März
    Mehrstündiger Warnstreik im Landkreis Konstanz, u.a. Kliniken und Stadtverwaltungen. Kundgebung in Singen um elf Uhr vor dem Rathaus

    Dienstag 13. März
    Warnstreik im Heilbronner Nahverkehr: Am Nachmittag nach dem Schülerverkehr ab etwa 13 Uhr fahren die Busse zurück ins Depot.
    Mehrstündiger Warnstreik bei den Stadtwerken Trossingen, Schramberg und Villingen-Schwenningen

    Hinweis für die Redaktionen (nur, wenn es keine deutliche Bewegung in den Verhandlungen gibt):

    Mittwoch, 14. März
    In Ulm „Stadtspaziergang“ von zehn bis elf Uhr der Erzieherinnen mit Kindern unter dem Motto „wir bringen Bewegung in die Verhandlungen“. ver.di rechnet mit 300 Beschäftigten und tausenden Kindern. Hauptpunkte sind der Willy-Brandt-Platz und der Tannenplatz. Eignet sich gut für Bildberichterstattung.

    Stadt Crailsheim: Morgens Warnstreik mit Schwerpunkt Bauhof, Ansprechpartner Bernhard Rauscher 01709193572 SLK Klinken Heilbronn, Am Gesundbrunnen: Mittagszeit, Kundgebung gegen 13.30 Uhr
    SLK Kliniken Bad Friedrichshall, Am Plattenwald, Kundgebung gegen 16.45 Uhr

    Stuttgart: Rote Teppich Aktion vor dem Rathaus um 12 Uhr

    ver.di fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Gleichzeitig sollen die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Die Vorschrift, Auszubildende nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zu übernehmen, will ver.di wieder in Kraft setzen. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll 12 Monate betragen. Der Bund wird aufgefordert, das Verhandlungsergebnis zeit- und wirkungsgleich auf die 344.000 Beamtinnen und Beamten, Richterinnen und Richter, Soldatinnen und Soldaten sowie 182.000 Versorgungsempfängerinnen und -empfänger zu übertragen.

    Termine der bereits vereinbarten Verhandlungsrunden:
    12./13. März 2018 in Potsdam
    15./16. April 2018 in Potsdam

    ---------------------------------------------------------------
    Verantwortlich:
    Andreas Henke, Pressesprecher
    ver.di Landesbezirk Baden-Württemberg
    tHeo.1, Theodor-Heuss-Straße 2, 70174 Stuttgart
    Tel.: 0711/88788-2390
    e-mail: andreas.henke@verdi.de
    http://bawue.verdi.de/presse/pressemitteilungen