Landespressemitteilungen

    Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

    Einzelhandel in Thüringen - Streikbetriebe gehen wieder auf die Straße

    Am heutigen Freitag treffen sich erneut Streikende aus dem Thüringer Einzelhandel, um gemeinsam die letzte Tarifverhandlung zu diskutieren und zu beraten, wie es bis zum 11.9.17, dem nächsten Verhandlungstermin, weitergehen soll.

    Aufgerufen sind Beschäftigte aus 12 Einzelhandelsbetrieben aus unterschiedlichen Unternehmen und Regionen, die sich ab 10.00 Uhr gemeinsam in Erfurt treffen.

    „Wir wollen damit dokumentieren, dass der Kampfeswille der Thüringer Verkäuferinnen und Verkäufer ungebrochen ist“, so eine ver.di Sprecherin. Unter dem Motto „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (Bertolt Brecht) soll damit auch deutlich werden, dass die Kolleginnen und Kollegen zu den Forderungen ihrer Gewerkschaft stehen.

    „Wir haben viele Jahre um den gesetzlichen Mindestlohn kämpfen müssen, notfalls werden wir dies für eine Anhebung der unteren Tarifgruppen, eine Mitgliedervorteilsregelung und die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge in dieser und auch den weiteren Tarifrunden immer wieder tun, bis auch dieses Ziel erreicht ist.“

    „An diesem Wochenende der Schuleinführungen wird damit auch wieder sichtbar, dass sich die Einsparungspolitik der Einzelhandelsunternehmen beim Personal an solchen umsatzstarken Tagen besonders rächt. Unsere Mitglieder aus dem Einzelhandel würden lieber mit einem angemessenen Tarifabschluss „in der Tasche“ für ihre Kunden da sein, aber auch sie haben einen Anspruch darauf, heute und im Rentenalter finanziell ausreichend versorgt zu sein. So bleibt im Einzelhandel nur der Streik als letztes „Überzeugungsmittel“, so Bettina Penz, Streikleiterin in Thüringen.

     

    V.i.S.d.P.:
    Jörg Förster, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
    ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    Karl-Liebknecht-Straße 30, 04107 Leipzig
    Tel.: 0341/52901-110