Landespressemitteilungen

    Rheinland-Pfalz-Saar

    16.12.2019

    Vorweihnachtliche Streiks bei Amazon - ver.di ruft am Standort Koblenz zu einer wöchentlichen Arbeitsniederlegung auf

    Die Gewerkschaft ver.di ruft die Amazon-Beschäftigten am Standort Koblenz auf, sich in der Woche vor Weihnachten am Streik zu beteiligen. Die Arbeitsniederlegung beginnt mit der Nachtschicht am Montag, den 16.12.2019 und wird bis zum Ende der Spätschicht am Samstag, den 21.12.2019 fortgesetzt. ver.di will die umsatzstarke letzte Woche vor dem Weihnachtsgeschäft nutzen, um weiterhin Druck für Tarifverträge beim online-Riesen Amazon zu fordern.

    „Die Beschäftigten von Amazon finden nach wie vor, dass sie für ihre Arbeitsleistung einen zu geringen Verdienst erhalten. Tarifliche Leistung wäre außerdem ein Weihnachtsgeld, das für die über 2 Jahre beschäftigten Versandmitarbeiter derzeit 1528,- Euro betragen würde. Amazon zahlt lediglich 400 Euro,“ erläutert Streikleiterin Maria Rinke.“ Gerade im Weihnachtsgeschäft wird von den Mitarbeitern einiges abverlangt, Stress und Überstunden sind auf der Tagesordnung, das sollte ordentlich mit einem tariflichen Weihnachtsgeld honoriert werden.“

    Neben der Anerkennung der Tarifverträge für Einzel- und Versandhandel, fordert ver.di schon länger einen Tarifvertrag "Gute und gesunde Arbeit". Ein Bestandteil dieses Tarifvertrags wäre ein gut ausgestatteter Gesundheitsfonds über dessen Verwendung gewerkschaftliche und betriebliche Interessensvertreter mitbestimmen. Amazon verweigert bislang Verhandlungen über Tarifverträge mit der Gewerkschaft ver.di.

    Hinweise zum Ablauf:
    Am Montag um 14.30 Uhr treffen sich alle Streikenden vor dem Personaleingang von Amazon.



    Verantwortlich im Sinne des Presserechts sowie des TMG
    Michael Blug, Landesbezirksleiter
    ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland
    Münsterplatz 2 - 6
    55116 Mainz

    Tel.: 06131 – 97 26 – 100
    Fax: 06131 – 97 26 - 288
    Mail: michael.blug@verdi.de