Pressemitteilungen

    ver.di ruft für Montag zu Warnstreiks des Sicherheitspersonals …

    ver.di ruft für Montag zu Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Berlin-Tegel und Schönefeld auf

    07.01.2019

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Berlin-Tegel und Schönefeld zu einem bis zu vierstündigen Warnstreik am Montag, dem 7. Januar 2019, ab 5 Uhr auf. Es muss daher mit Verzögerungen und Einschränkungen im Luftverkehr gerechnet werden. ver.di hatte bereits im Dezember angekündigt, dass es im Januar zu Arbeitskampfmaßnahmen kommen könnte.

    Mit diesem Warnstreik soll ein erstes Signal an die Arbeitgeber gesendet werden, ein verhandlungsfähiges Angebot für die rund 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen vorzulegen. Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) hatte auch in der vierten Verhandlungsrunde am 21. Dezember 2018 ein völlig unzureichendes Angebot vorgelegt. ver.di hatte darauf hingewiesen, dass die Arbeitgeber es in der Hand hätten, mit einem verhandlungsfähigen Angebot Streiks abzuwenden.

    Mit der Erhöhung ihres Angebots in der vierten Verhandlungsrunde für eine Entgelterhöhung von lediglich 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Laufzeit, hätten sie die Streiks nunmehr provoziert. Die Lohnanpassung für ostdeutsche Bundesländer soll nach Ansicht der Arbeitgeber zudem erst nach fünf Jahren beendet sein. Damit trage der BDLS nun die Verantwortung für die anstehenden Arbeitsniederlegungen.

    ver.di will die Sicherheit an den Flughäfen durch eine einheitliche Bezahlung der Tätigkeiten in allen vergleichbaren Kontrollbereichen verbessern. Dadurch werde mehr Lohngerechtigkeit erreicht und Flexibilität im Personalbereich ermöglicht. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der
    Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro.

    Weitere Arbeitskämpfe auch an anderen deutschen Flughäfen sind nicht ausgeschlossen. Die Ferienzeit der einzelnen Bundesländer will ver.di dabei jedoch ausklammern.

    Die Verhandlungen werden am 23. Januar 2019 in Berlin fortgesetzt.

    Pressekontakt

    Martina Sönnichsen
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle