Pressemitteilungen

    Riester-Vorschlag ist absurd

    Riester-Vorschlag ist absurd

    28.10.2003
    „Wer die Renten sicher machen will, der muss für mehr wirtschaftliches Wachstum und eine gerechtere Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme sorgen“, forderte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christian Zahn.

    Der Vorschlag von Walter Riester, für die Rente eine Stunde länger zu arbeiten, sei deshalb „absurd“.

    „Dass man in Zeiten wachsender Arbeitslosigkeit überhaupt auf solche Ideen kommen kann, die dann auch noch den Kanzler beeindrucken, das kann man nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen“, unterstrich Zahn seine Kritik.

    „Es ist höchste Zeit, dass sich die Politik auf den Kern der Probleme konzentriert und nicht durch Schaukämpfe auf Nebenkriegsschauplätzen und durch Leistungsabbau die soziale Sicherheit immer weiter beschädigt“, betonte Zahn.

    „Statt in Irrwegen herumzustolpern, muss die Arbeitslosigkeit bekämpft werden. Wenn das gelingt, dann geht es auch der Renten- und der Krankenversicherung wieder besser.“

    Pressekontakt

    Harald Reutter ver.di-Bundesvorstand Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Tel.: 030/6956-1010 bis -1017 Fax: 030/6956-3001 e-mail:pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle