Pressemitteilungen

    „Aktionswoche Diakonie“: ver.di kündigt Proteste und Streiks …

    „Aktionswoche Diakonie“: ver.di kündigt Proteste und Streiks an

    21.09.2011

    Unter dem Motto „Tarifverträge fallen nicht vom Himmel“ verstärkt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Rahmen einer Aktionswoche ihren Kampf um Einhaltung der Grundrechte sowie bessere Arbeits- und Entlohnungsbedingungen in Einrichtungen der Diakonie. „Immer mehr Beschäftigte von diakonischen Betrieben wehren sich gegen Bevormundung und Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. Reguläre Tarifverhandlungen mit der Diakonie sind überfällig“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke am Mittwoch auf dem Bundeskongress der Gewerkschaft in Leipzig.


    Konkret sind vom 26. bis zum 29. September 2011 Proteste in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg geplant. Außerdem sind Streiks in ausgewählten diakonischen Einrichtungen in Niedersachsen sowie in Hamburg angekündigt. „Viele diakonische Einrichtungen bestreiten elementare Arbeitnehmerrechte und verschaffen sich auf diesem Wege Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Unternehmen, die dem normalen Tarifrecht unterliegen. Diese Ungleichbehandlung muss ein Ende haben“, sagte Paschke.


    Das kirchliche Arbeitsrecht steht am Mittwoch auch im Mittelpunkt der Beratungen auf dem ver.di-Bundeskongress. Den vom Gewerkschaftsrat eingebrachten Antrag unter dem Titel „Demokratie für Beschäftigte in kirchlichen Einrichtungen stärken“ hat der Kongress einstimmig angenommen. Er sieht unter anderem vor, das kirchliche Arbeitsrecht komplett abzuschaffen sowie den Beschäftigten von Einrichtungen der Diakonie und Caritas die vollen Arbeitnehmerrechte, Streikrecht und Tarifautonomie zuzugestehen. Die kirchlichen Einrichtungen werden aufgefordert, unverzüglich Tarifverhandlungen mit ver.di aufzunehmen.


    Hinweis:
    Rückfragen zu Aktionen in
    Baden-Württemberg an Günter Busch 0711/887880300, 0170/4508352
    Hamburg an Arnold Rekittke 040/28584147, 0170/6341249
    Niedersachsen an Annette Klausing 0511/12400256, 0160/90133281
    Nordrhein-Westfalen an Dieter Seifert 0211/61824295, 0175/2932662

    Pressekontakt

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle