Pressemitteilungen

    Tarifverhandlungen für Kaufhof und Karstadt auf der Kippe – ver.di …

    Tarifverhandlungen für Kaufhof und Karstadt auf der Kippe – ver.di warnt Arbeitgeber vor weiteren Provokationen

    15.12.2019

    Die Tarifverhandlungen für Kaufhof und Karstadt Warenhaus sowie Karstadt Sports und Karstadt Feinkost sind am frühen Morgen des 14. Dezember 2019 (Samstagmorgen) ergebnislos unterbrochen worden.

    „Wir hatten am zweiten Tag nach 19-stündigen Verhandlungen schon fast einen Tarifabschluss erreicht. Dann hat der Arbeitgeber zentrale, bereits mündlich vereinbarte Punkte wieder zur Disposition gestellt. Das ist eine unverschämte Provokation, die fast zum vollständigen Scheitern der Tarifverhandlungen geführt hat. Die ver.di-Tarifkommissionen aller vier Unternehmen, die diesen Samstag getagt haben, fordern den Arbeitgeber auf, sein respektloses Taktieren zu beenden. Der Arbeitgeber provoziert sonst durch sein Verhalten Arbeitskampfmaßnahmen in deutlich größerem Umfang als bisher im umsatzstarken Weihnachtsgeschäft, nicht nur bei Kaufhof, Karstadt Sports und Feinkost, sondern auch Solidaritätsstreiks bei Karstadt Warenhaus“, sagte Verhandlungsführer Orhan Akman.

    ver.di hat mit dem Arbeitgeber weitere Tarifverhandlungen für den 18. und 19. Dezember vereinbart. „Das ist die letzte Chance, um in diesem Tarifkonflikt zu einer tarifvertraglichen Lösung für die Zukunft der Beschäftigten und alle Warenhausstandorte inklusive Karstadt Sports und Karstadt Feinkost zu kommen. Alle Beschäftigten erwarten endlich eine klare Aussage und einen verbindlichen Tarifvertrag für ihre Zukunft. Der Arbeitgeber hat es in der Hand, diese Auseinandersetzung nun endlich zu beenden oder sämtliches Porzellan zu zerschlagen“, so Akman. Streiks sind auch in den nächsten Tagen nicht ausgeschlossen. 

    Pressekontakt

    Eva Völpel
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle