Pressemitteilungen

    Vierte Runde Tarifverhandlung mit Lufthansa – ver.di erwartet …

    Vierte Runde Tarifverhandlung mit Lufthansa – ver.di erwartet verhandlungsfähiges Angebot

    26.04.2013

    Die Tarifverhandlungen für rund 33.000 Lufthansa-Beschäftigte am Boden sowie bei Lufthansa-Systems, der Lufthansa Service Group (LSG), der Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo und ver.di-Mitglieder in der Kabine gehen am Montag, dem 29. April, und Dienstag, dem 30. April, in die vierte Runde.

    Nachdem auch in der dritten Runde am 17. April kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt wurde, hatte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten zu Warnstreiks am 22. April aufgerufen. Diesem Aufruf folgten bundesweit rund 14.000 Beschäftigte.

    „Die Beschäftigten haben damit eindrucksvoll deutlich gemacht, dass sie bereit sind, für ihre berechtigten Forderungen zu kämpfen und sich nicht von der Verweigerungshaltung der Arbeitgeber in die Enge treiben zu lassen“, betonte ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Christine Behle. Sie hätten zudem gezeigt, wie die Stimmung im Betrieb sei, nachdem die Arbeitgeber keine klare Zusage zur Beschäftigungssicherung gegeben hätten und ein Angebot vorgelegt hätten, das im ersten Jahr eine Erhöhung von 0,4 bis 0,6 Prozent vorsehe. Das sei empörend und vor allem vor der Zusage, ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen zu wollen, völlig unverständlich, betonte die Gewerkschafterin.

    „Die Lufthanseaten erwarten, dass die Arbeitgeber das Warnsignal verstanden haben und jetzt ein Angebot vorlegen, das den Namen wirklich verdient“, so Behle weiter. „Wenn Lufthansa sich weiterhin weigert, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen, das die Arbeitsplätze der Kolleginnen und Kollegen sichert und die Entgelte angemessen erhöht, wird es zu weiteren Streiks kommen. Die Arbeitgeber haben es in der Hand, einzulenken und am Verhandlungstisch eine Lösung zu finden.“

    ver.di fordert für die Beschäftigten bei der Lufthansa 5,2 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Zudem sollen Verbesserungen für die Auszubildenden im Konzern erreicht werden. Hohe Priorität hat die Forderung der Gewerkschaft nach Beschäftigungssicherung.


    Die vierte Verhandlungsrunde für die Lufthanseaten findet am
    29./30. April ab 13 Uhr im NH-Hotel Frankfurt Mörfelden, Hessenring 9, 64546 Mörfelden-Walldorf, statt.

    Pressekontakt

    Martina Sönnichsen
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle