Commerzbank-Tochter ComTS: Dritte Streikwelle an allen Standorten in der ersten Novemberwoche

    Pressemitteilung vom 31.10.2022

    Eine weitere Streikwoche steht bei der Commerzbank-Tochtergesellschaft ComTS (Commerz Transaction Services GmbH) an. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft in der ersten Novemberwoche Beschäftigte an allen ComTS-Standorten durchgehend vom 2. bis 4. November zum Streik auf. ver.di rechnet damit, dass an den Standorten Duisburg, Hamm, Erfurt, Halle und Magdeburg die Streiks zu spürbaren Einschränkungen bei den Geschäftsvorgängen in der Bank führen werden.

    ver.di hatte zuletzt Anfang und Mitte Oktober zu mehrtägigen Streiks aufgerufen. Die Commerzbank weigert sich nach wie vor, mit ver.di Tarifverhandlungen aufzunehmen, um die aus Gewerkschaftssicht schlechten Arbeitsbedingungen zu verbessern. So gibt es mehrere Hundert Beschäftigte, die ein Einkommen erzielen, das nur knapp über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt.

    „Vor dem Hintergrund der ständig steigenden Preise brauchen die Beschäftigten jetzt endlich eine spürbare Verbesserung ihrer Einkommenssituation. Dass sich die Commerzbank weiterhin weigert, für die im Konzern am schlechtesten bezahlte Beschäftigtengruppe einen Tarifvertrag mit ver.di zu verhandeln, ist Ausdruck von sozialer Kälte“, so Stefan Wittmann, bei ver.di als Unternehmensbetreuer und Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat für den Commerzbankkonzern verantwortlich.

    An den ComTS-Standorten werden von ca. 1.700 Beschäftigten nachgelagerte Arbeiten aus dem Bankgeschäft wie Zahlungsverkehr, Kreditbearbeitung, Compliance und bankinterne Postläufe erledigt.

    ver.di fordert für die ComTS-Gesellschaften unter anderem einen Mindeststundenlohn von 14 Euro, regelmäßige und transparente Gehaltserhöhungen, ein 13. Monatsgehalt, die Abschaffung von Abruf-Arbeitsverträgen sowie ein Energiegeld in Höhe von zwei Mal 1.500 Euro für die Jahre 2022 und 2023 zum Ausgleich der aktuellen Preissteigerungen im Energiebereich.

    Hinweis für die Redaktionen:
    Am Donnerstag, dem 3. November findet um 11 Uhr eine standortübergreifende digitale Streikversammlung statt, an der auch Christoph Schmitz teilnimmt, im ver.di-Bundesvorstand u. a. für den Organisationsbereich Finanzdienste verantwortlich. Kundgebungen, Demonstrationen o.ä. vor Ort finden nicht statt.

     

    Pressekontakt

    Martina Sönnichsen
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    E-Mail: pressestelle@verdi.de

     

    Schlagwörter

    Presseausweis

    Besorgen Sie sich hier Ihren Presseausweis

    Ansprechpartner Antragsformular