Pressemitteilungen

    ver.di-Chef: Ruhetage müssen wie Feiertage geregelt werden

    ver.di-Chef: Ruhetage müssen wie Feiertage geregelt werden

    24.03.2021

    Der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Frank Werneke kritisiert, dass Beschäftigte und die Betriebe weiter im Ungewissen über die von Bund und Ländern geplante „Osterruhe“ gelassen werden. Offensichtlich handle es sich um einen in keiner Weise vorbereiteten nächtlichen Schnellschuss. Der angekündigte Vorschlag zu einer rechtlichen Umsetzung lasse noch immer auf sich warten, das alles wirke planlos.

    „Wir fordern als ver.di eine verbindliche und bundeseinheitliche Regelung. Die von Bund und Ländern mit dem Ziel der Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossenen Ruhetage müssen konsequenterweise dann auch, wo immer möglich, zur Anwendung kommen – Ausnahmen sind eng zu begrenzen. Wie bei gesetzlichen Feiertagen muss eine vollständige Vergütung erfolgen“, betont Werneke.

    „Die Beschäftigten in systemrelevanten Berufen, beispielsweise im Gesundheitswesen, der Energieversorgung, oder am Karsamstag im Lebensmitteleinzelhandel, die dennoch arbeiten müssen, müssen dafür selbstverständlich einen Ausgleichstag erhalten“, fordert der ver.di-Chef.

    Pressekontakt

    Martina Sönnichsen
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle