Pressemitteilungen

    Internationales Gewerkschaftstreffen zu Amazon in Berlin – ver.di …

    Internationales Gewerkschaftstreffen zu Amazon in Berlin – ver.di und UNI global union treiben länderübergreifende Zusammenarbeit voran

    26.04.2019

    Beschäftigte in den Versandzentren von Amazon sind – egal ob in Deutschland oder anderen Ländern – mit enormer Arbeitshetze, Kontrolldruck und der Missachtung von Arbeitnehmerrechten konfrontiert. Das bleibt nicht ohne Gegenwehr. Immer mehr Beschäftigte und Gewerkschaften vernetzen und koordinieren sich. Unter dem Dach der UNI global union und in Zusammenarbeit mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) findet am 29. und 30. April 2019 in Berlin ein Treffen des UNI-Amazon-Netzwerkes statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus über 15 Ländern: Ägypten, Argentinien, Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Österreich, Pakistan, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien und den USA.

    „Der Kampf gegen die unternehmerische Gier Amazons ist einer der wichtigsten Arbeitskämpfte der jüngeren Geschichte. Amazons erschreckender Umgang mit Beschäftigten, die Nichtanerkennung von Gewerkschaften und die unethische Steuervermeidungspraxis sind inakzeptabel. Globale Probleme verlangen nach globalen Lösungen. Deswegen vernetzen sich Gewerkschaften aus aller Welt, um Amazon zu reformieren“, sagte Christy Hoffmann, Generalsekretärin von UNI global union.

    „Amazon tritt die Rechte der Beschäftigten mit Füßen. Die Streiks der vergangenen Jahre haben in Deutschland wichtige Verbesserungen gebracht, aber das Ziel bleibt ein Tarifvertrag für existenzsichernde Einkommen sowie gute und gesunde Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Amazon hat die Wahl, endlich den Konflikt beizulegen. Wenn nicht, stellen wir uns auf weitere Auseinandersetzungen ein. Wir haben einen langen Atem und werden uns noch stärker länderübergreifend koordinieren“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

    Terminhinweis für öffentliche Protestaktion

    Am 29. April 2019 versammeln sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des UNI-Treffens zu einer Protestaktion, die sich für die Bildberichterstattung und den Kontakt zu Gewerkschaftsvertretern bzw. Beschäftigten aus den angereisten Ländern und Deutschland eignet. Das UNI-Treffen selbst ist nicht öffentlich.
    Zeit der Protestaktion: Montag, 29. April 2019, 10.45 – ca. 11.30 Uhr
    Ort:  Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 28 (Haus 2), 10785 Berlin

    Pressekontakt

    Eva Völpel
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle