Pressemitteilungen

    Amazon: Streiks für Tarifbindung gehen weiter – Unternehmen setzt …

    Amazon: Streiks für Tarifbindung gehen weiter – Unternehmen setzt auf reines Profitinteresse statt Menschenwürde

    04.10.2016

    ver.di ruft die Beschäftigten des US-Versandhändlers Amazon für heute an den Standorten Rheinberg und Werne (NRW), Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen) sowie Koblenz (Rheinland-Pfalz) erneut in den Streik. Die Arbeitsniederlegungen umfassen die Früh- und Spätschicht, in Bad Hersfeld und Koblenz hat der Streik bereits mit der vergangenen Nachtschicht begonnen. In den Versandzentren sind aufgrund des Wochenendes und des anschließenden Feiertags viele Bestellungen liegen geblieben, so dass die Streiks erneut deutliche Wirkung zeigen werden.

    „Der Druck auf Amazon lässt nicht nach. Amazon muss verstehen, dass sich die Beschäftigten ohne einen Tarifvertrag nicht zufrieden geben werden. Wir fordern das Unternehmen auf, an den Verhandlungstisch zu kommen. Die Weigerung von Amazon hat weder mit Respekt für die Menschen noch mit Anerkennung ihrer Arbeitsleistung irgendetwas zu tun“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Amazon gehe es nur um Profitinteressen und nicht um Menschenwürde. Nur so lasse sich erklären, dass das deutliche Verlangen der Beschäftigten nach einem Tarifvertrag und damit nach verlässlich garantierten, guten Arbeitsbedingungen ignoriert werde.

    Hinweis für die Redaktionen:
    Bei Rückfragen:
    Bundesweit: Thomas Voß, 0170-9102644
    Rheinberg: Tim Schmidt, 0160-99480374
    Werne: Karsten Rupprecht, 0151-40191676
    Bad Hersfeld: Mechthild Middeke, 0160-9907385
    Leipzig: Thomas Schneider, 0160-7197238
    Koblenz: Maria Rinke, 0171-2282855

     

    Pressekontakt

    Eva Völpel
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle