ver.di begrüßt Einigung zur Kommunalabwasserrichtlinie – Menschenrecht auf Sanitärversorgung wird verwirklicht

Pressemitteilung vom 31.01.2024

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt die Einigung zwischen EU-Ministerrat, Europäischem Parlament und Europäischer Kommission auf die neue Kommunalabwasserrichtlinie und rechnet in der Folge mit einem besseren Schutz für die Ressource Wasser und das Menschenrecht auf Sanitärversorgung. „Die neue Richtlinie sorgt für besseren Umweltschutz, was das Leben für alle besser macht. Und sie erfüllt eine Forderung unserer europäischen Bürgerinitiative ‚Wasser ist Menschenrecht‘ von 2013, indem der Zugang zu Sanitärversorgung für alle Menschen gewährleistet wird. Damit ist ‚Wasser ist Menschenrecht/right2water‘ die erste europäische Bürgerinitiative überhaupt, deren Forderungen vollständig erfüllt wurden“, betont Christoph Schmitz, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand.

Außerdem werde dem Verursacherprinzip mit Einführung der erweiterten Herstellerverantwortung endlich Geltung verschafft. „Wer schädliche Stoffe ins Abwasser bringt, muss künftig endlich für deren Beseitigung bezahlen. Das ist für die Wasserwirtschaft angesichts der anstehenden Investitionen und der nötigen Fachkräftegewinnung entscheidend. Und für die Bürger*innen, die das nicht alles mit ihren Gebühren finanzieren können“, so Schmitz weiter. Die Richtlinie trage auch dazu bei, Energieneutralität und Treibhausgasminderung in der Wasserwirtschaft zu erreichen und auf diese Weise die Klimaziele zu unterstützen.

Weitere Informationen unter https://ver-und-entsorgung.verdi.de/themen/wasser-ist-menschenrecht

 

 

Pressekontakt

Jan Jurczyk
ver.di-Bundesvorstand
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin
Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
E-Mail: pressestelle@verdi.de

 
 

Schlagwörter

Presseausweis

Besorgen Sie sich hier Ihren Presseausweis

Ansprechpartner Antragsformular