Pressemitteilungen

    Real-Zerschlagung: ver.di will große Pakete für die Käufer statt …

    Real-Zerschlagung: ver.di will große Pakete für die Käufer statt nur Filetstücke - Nach der Corona-Krise möglichst viele Arbeitsplätze im Handel erhalten

    08.04.2020

    Im Zusammenhang mit dem Verkauf von 141 Märkten der Supermarktkette Real an Edeka und Kaufland hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) das Bundeskartellamt aufgefordert, aktuelle Maßstäbe bei der Prüfung zu berücksichtigen. „Nach der Corona-Krise ist das Wichtigste, möglichst viele Arbeitsplätze im Handel zu retten. Alle potenziellen Käufer von Märkten müssen deshalb verpflichtet werden, Pakete von attraktiven und weniger attraktiven Standorten zu erwerben, statt sich nur die Filetstücke bei Real herauszuschneiden“, erklärte ver.di Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. „Es geht darum, gemeinsam zu verhindern, dass mehr als 10.000 Menschen ihre Existenz verlieren und in Hartz IV rutschen.“

    „Von den Käufern erwarten wir auch Investitionen, um schlechter laufende Märkte wieder attraktiv zu machen und damit Arbeitsplätze zu sichern“, sagte Nutzenberger. Ein Geschäftsmodell, in dem die sozialen Kosten der Zerschlagung eines Unternehmens auf die Allgemeinheit abgewälzt werden sollen, dürfe nicht unterstützt werden. Wesentlich seien existenzsichernde Tarifverträge. „Tarifbindung ist elementar, um Dumpinglöhne zu verhindern und Menschen zu ermöglichen, ohne staatliche Hilfen zu leben.“

    Maßgabe des Wirtschaftsministeriums dürfe nicht alleine der Blick auf die Marktinteressen sein. „Die aktuelle Krise aufgrund Covid 19 zeigt, wie hoch das öffentliche Interesse an der Versorgung der Bevölkerung mit Waren des täglichen Bedarfs ist. Wenn aber in systemrelevanten Branchen Zweidrittel der Geschäfte die Beschäftigten nicht einmal nach dem Flächentarifvertrag bezahlen, ist es auch Aufgabe der obersten Bundesbehörden, eine weitere Erosion verhindern zu helfen, damit sich Unternehmen ohne Tarifbindung nicht weitere Wettbewerbsvorteile verschaffen“, so die Gewerkschafterin.

    Pressekontakt

    Günter Isemeyer
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de

    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle