Pressemitteilungen

    Tarifergebnis bei Nachrichtenagentur dpa

    Tarifergebnis bei Nachrichtenagentur dpa

    17.12.2021

    Für die etwa 800 Beschäftigten der dpa, der Tochterunternehmen im Berliner Newsroom und der dpa-Landesbüros steigen die Gehälter ab Januar 2022 je nach Gehaltsgruppe oder –höhe um eine gestufte Festbetragserhöhung zwischen 100 und 85 Euro, danach ab Januar 2023 für alle gleichmäßig linear um 2,1 Prozent mit einer Gesamtlaufzeit bis Jahresende 2023. Mit dem Tarifabschluss wurden auch hohe Einmalzahlungen vereinbart, die zu einem Teil in Höhe von 500 Euro als sog. Corona-Prämie gezahlt werden zum Ausgleich für die besonderen Belastungen der Agentur-Beschäftigten in der Pandemie-Zeit. Eine Einmalzahlung von 950 Euro wird als einmaliges Entgelt zusammen mit der Corona-Prämie im Januar 2022 ausgezahlt. Abweichend gilt für Volontär*innen zu Beginn des Jahres 2022 eine Festbetragserhöhung um 80 Euro.

    „Besondere Bedeutung haben die stärkeren Tariferhöhungen für Berufseinsteiger*innen, Volontär*innen und bei Kolleg*innen mit Gehaltshöhen bis zu 4.000 Euro in den dpa-Tochterunternehmen sowie im Bereich Verwaltung, Technik und Redaktions-Assistenz. Die 100 Euro Steigerung pro Monat gleichen die zurzeit besonders für niedrige Haushaltseinkommen stark gestiegenen Lebenshaltungskosten aus. Zusammen mit den Einmalzahlungen bilden sie ein Polster für die anfallenden Ausgaben und gestiegenen Aufwände vor allem mit Blick auf junge Beschäftigte mit Familien. Für alle höheren Einkommen ist mit 1.450 Euro Einmalzahlung und 85 Festbetragserhöhung ebenfalls ein gutes Ergebnis erzielt worden“, erklärt ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

    Zusätzlich wurde im Tarifergebnis erreicht, dass Redaktions-Assistent*innen bei zunehmend anspruchsvolleren Aufgaben in den Redaktionen einen zusätzlichen Höhergruppierungsanspruch erhalten. Grundsätzlich verabredet wurde die Einführung von Zulagen bis Mitte 2022 für besondere Funktionen von Redakteur*innen auch in den dpa-Tochterunternehmen. Dazu werden noch abschließende Gespräche im kommenden Halbjahr geführt, um eine Gleichstellung mit den sog. Dienstleiter-Zulagen in der dpa zu erreichen.

    Pressekontakt

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de
    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle