Pressemitteilungen

    Grundrente: ver.di-Vorsitzender kritisiert CDU-Chefin

    Grundrente: ver.di-Vorsitzender kritisiert CDU-Chefin

    27.02.2019

    Der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Bsirske, hat der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer vorgeworfen, sie stelle sich „mit ihrer Verweigerung einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung gegen die Interessen vieler Millionen Menschen in unserem Land“. Die CDU-Vorsitzende lasse „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit niedrigen Einkommen sowie Rentnerinnen und Rentner mit niedrigen Renten im Regen stehen. Das ist schlecht“, sagte Bsirske.

    „Der Hinweis, dass ohne Bedürftigkeitsprüfung womöglich auch eine Zahnarztgattin von der Aufwertung eigener Beitragszeiten im Niedriglohnbezug profitieren könnte, obwohl die doch einen gut verdienenden Mann habe, ist Ausdruck eines antiquierten Frauenbildes,“ so Bsirske. Der Gewerkschaftsvorsitzende wies darauf hin, dass CDU/CSU diese Vorbehalte nicht gehabt hätten, als es um die Mütterrente ging. Richtigerweise müsse die eigene Lebensleistung im Vordergrund stehen, nicht aber die Abhängigkeit von einem Partner.

    ver.di stelle sich voll hinter die Grundrenten-Initiative des Bundesarbeitsministers Heil. Diese ziele darauf, die Rente nach Mindesteinkommen fortzuführen, die es zur Vermeidung von Armutsrisiken im Alter bis 1992 auch unter CDU-geführten Regierungen schon einmal gab.

    „Heils Initiative hilft Millionen heutiger wie künftiger Rentnerinnen und Rentner. Sie eröffnet ihnen die Chance, aus eigener Leistung heraus über Grundsicherungsniveau zu kommen. Und zwar ohne Bedürftigkeitsprüfung und unabhängig von einem Lebenspartner“, sagte Bsirske.

     

    Pressekontakt

    Günter Isemeyer
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 bzw. -1012
    Fax: 030/6956-3001
    E-Mail: pressestelle@verdi.de

    alle Ansprechpartner der Bundespressestelle